Lieferung erst im Februar: Stadt Lünen bestellt 2000 Geräte für Schulen

Lange Lieferzeiten

Zwei große Sofortprogramme der Stadt sollen den Mangel an technischen Geräten in den Schulen auffangen. Die jetzt bestellten Geräte werden aber erst im Februar 2021 eintreffen.

Lünen

, 21.12.2020, 10:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
2000 neue Geräte für Lehrer und Schüler in Lünen sind bestellt.

2000 neue Geräte für Lehrer und Schüler in Lünen sind bestellt. © picture alliance/dpa

Die Corona-Pandemie hat die Missstände im Bildungswesen wie ein Brennglas in den Fokus der Politik gerückt. Mit einem ersten Sofortprogramm des Landes NRW hat die Stadt Lünen jetzt 2000 Geräte für die Schulen finanziert.

Die ersten Geräte aus den sogenannten „Sofortprogrammen“ des Landes werden im Februar bei der Stadt Lünen eintreffen, erklärt die Stadt Lünen. Die Förderrichtlinien zu den Programmen hatte die Landesregierung im Juli veröffentlicht.

Lünen hatte versucht, die Ausschreibung über die kommunale Einkaufsgemeinschaft „KoPart“ laufen zu lassen, mit dem Ziel, bereits Ende Oktober Geräte bestellen zu können. Die Ausschreibung ließ sich allerdings nicht realisieren, sodass die Stadt ein eigenes Vergabeverfahren startete. Mittlerweile ist der Großteil der Endgeräte bestellt.

Jetzt lesen

Allerdings sind in der Corona-Pandemie die Lieferzeiten für digitale Endgeräte länger als gewöhnlich. Die Stadt rechnet damit, dass die etwa 2000 bestellten Geräte Mitte Februar 2021 eintreffen werden. Sobald sie da sind, beginnen die IT-Experten der Verwaltung damit, die Geräte - hauptsächlich Laptops und Tablets - einzurichten. Dafür plant die Stadt noch einmal drei Wochen ein. „Die Einrichtung ist unerlässlich für den späteren reibungslosen Ablauf in den Schulen“, erklärt Michael Kuzniarek, Fachbereichsleiter für Personal, Organisation und IT bei der Stadt Lünen in der Mitteilung der Stadt. Anschließend werden die Geräte an die Schulen ausgeliefert. Nach jetziger Projektlage soll dieser sogenannte „Roll-Out“ Ende März abgeschlossen sein. „Letztlich ist unser Zeitplan aber auch vom Lieferanten abhängig“, schreibt Kuzniarek in einem Brief an Reinhold Bauhus vom Sprecherkreis der Schulleiter, der auch den Mitgliedern des Schulausschusses vorliegt.

Jetzt lesen

Mit den Geräten aus den beiden Sofortprogrammen werden alle Lehrerinnen und Lehrer ausgerüstet, teilt die Stadt mit. Außerdem bekommen die Schulen Geräte für Schülerinnen und Schüler, die privat keinen Zugang zu einem geeigneten Gerät haben. Die beiden Sofortprogramme umfassen zusammen etwa 1,6 Millionen Euro.

Ende Juni kommt neuer Förderantrag

Natürlich hätten die Schulen und auch die Stadt die Geräte gerne früher. „Die Schulleiter haben zu Recht darauf hingewiesen, dass sich die Schulen seit dem Ende der Herbstferien, bedingt durch die verschärfte Corona-Lage, wieder in einer schwierigen Situation befinden“, sagt Michael Kuzniarek. „Die besonderen Probleme, die dadurch für die Schulleitungen entstehen, sind uns als Stadtverwaltung bewusst.“ Er erklärt aber beispielsweise auch, dass die Bearbeitung der Förderprogramme nicht einfach ist. So müssten etwa die Sofortförderprogramme mit dem Digitalpakt verzahnt und aufeinander abgestimmt werden. „Es gilt, bei den Sofortförderprogrammen die Anforderungen des Förderprogramms Digitalpakt mitzudenken, um die Förderungen insgesamt nicht zu gefährden“, erklärt der Fachbereichsleiter. Im schlimmsten Fall drohe ein Ausfall von Fördergeldern und damit ein Schaden für den Haushalt der Stadt Lünen.

Jetzt lesen

Das große Förderprogramm Digitalpakt läuft derweil ebenfalls weiter, „die Vorarbeiten zur Beantragung von Fördergeldern aus dem Digitalpakt sind in eine neue Phase getreten“, sagte Kuzniarek. Die Stadt bereitet gerade die Anträge für die Fördermittel vor. Um das bewältigen zu können, setzt man im Rathaus auf die Unterstützung einer externen Beratungsfirma.

Außerdem habe man, so Kuzniarek, die Zusammenarbeit zwischen Schulen und Schulträger intensiviert. Ende Juni 2021 soll der Förderantrag gestellt sein, es geht um etwa 4,7 Millionen Euro aus Düsseldorf.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt