Lions spenden 4000 Euro für Tulpenbäume in Lünen

Nach Orkan Ela

Für die Beseitigung der stadtweiten Schäden durch den Pfingstorkan Ela erhält die Stadt Lünen vom Land Nordrhein-Westfalen 138.000 Euro. Der entsprechende Bescheid flatterte vergangene Woche ins Rathaus. Eine besondere Spendenaktion nimmt sich derweil der Schäden im Tobiaspark an.

LÜNEN

, 02.12.2014, 07:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auch Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick (3.v.r) und Lions-Vorstand Heiko Rautert (4.v.l.) griffen zum Spaten.

Auch Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick (3.v.r) und Lions-Vorstand Heiko Rautert (4.v.l.) griffen zum Spaten.

Jetzt lesen

Die Idee dazu habe der Lions Club schon kurz nach Bekanntwerden der schweren Schäden im Tobiaspark gehabt. Später sei der glückliche Umstand dazugekommen, so Heiko Rautert weiter, dass das Land zugesagt habe, jeden für die Aufforstung gespendeten Euro zu verdoppeln. Mittlerweile ist das landesweite Projekt „Bürgerbäume“ beendet, wie es vergangene Woche im Rathaus hieß. Dennoch sind Bürger gehalten, weiter für die Aufforstung zu spenden. Das Spendenkonto bei der Sparkasse ist und bleibt geöffnet. Mit den 4000 Euro des Lions-Clubs sind auf dem Spendenkonto nach Angaben der Stadt bislang 8500 Euro eingegangen.

Zu den Spendern zählen neben engagierten Bürgern auch einige Lüner Firmen. Früheren Angaben zufolge sollen die Spenden unter anderem für Neupflanzungen im Ortsteil Brambauer, der vom Pfingstorkan Ela besonders betroffen war, eingesetzt werden. Stadtweit fielen dem Orkan rund 700 Park- und Straßenbäume zum Opfer. Im Tobiaspark wurde der alte Baumbestand größtenteils zerstört. 

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt