Lokale Band möchte hoch hinaus

Kultur

Inzwischen treten die „Awesome Scampis“nicht mehr in jedem kleinen Jugendclub auf. Sie streben nach größeren Bühnen. Nur die Lüner „Alternative Stage“ lassen sie nie aus. Das sei Heimat.

von Kristina Gerstenmaier

Lünen

, 21.02.2019, 08:30 Uhr / Lesedauer: 3 min
Lokale Band möchte hoch hinaus

Die lokale Band „Awesome Scampis“ möchte nach langjähriger Bandgeschichte größere Bühnen erobern. © Awesome Scampis

„Punk-Rock mit Bläsern und sehr viel Party-Attitüde“ nennen sie ihre Musik. Mit Gitarre, Bass, Schlagzeug, Keyboard, Gesang, Tuba und Trompete, stehen die „Awesome Scampis“ für schnelle Rhythmen, die Kopf und Beine mitwippen lassen. „Wir gewinnen unsere Einflüsse aus allem, was uns gefällt, zum Beispiel Punk-Rock, aber auch Reggae, Latin, Rock und Elektro“ beschreibt Sänger und „treibende Kraft“ Björn Dargel, „und ziehen das dann in unsere Richtung. Daraus entsteht dann unser ganz eigener Mix.“ Eine Mischung die ins Ohr und in die Beine gehe, ohne sich auf gängige Ska-Punk Klischees zu beschränken. Die Texte sind deutsch, oft aus den Lebenswelten der acht Bandmitglieder gegriffen, die aus Lünen, Kamen, Bergkamen und Oberhausen kommen, oft über das Erwachsenwerden - fast alle sind Mitte 30 -, manchmal selbstkritisch. „Auch wenn wir schon zwei CDs veröffentlicht haben und an unserer dritten arbeiten, sind wir vor allem eine Live-Band, die gute Stimmung verbreiten möchte“, beschreibt Dargel, dessen Opa seinerzeit als Schwimmmeister Lüner Kindern das Schwimmen beibrachte.

Lokale Band möchte hoch hinaus

Björn Dargel, Sänger und "treibende Kraft" der Awesome Scampis". © Gerstenmaier

Band muss auf Facebook Stimmen sammeln

Nach 14 Jahren Bandgeschichte wollen die „Awesome Scampis“ sich jetzt weiterentwickeln , auf größeren Bühnen und vor mehr Publikum spielen. Deshalb rufen sie über Facebook dazu auf, sie zu unterstützen. Bei ausreichend Likes gewinnen die „Awesome Scampis“ einen Auftritt bei „Big Day Out“, einem Festival in der Nähe von Paderborn, bei dem sie im August als Vorband von „Fettes Brot“ oder „Absolute Beginner“ auf der Bühne ständen. Nach einer Vorauswahl buhlen insgesamt fünf Bands um Stimmen. Bereits in den ersten Tagen der Abstimmung haben die „Awesome Scampis“ über 1000 bekommen. „Das ist für uns einfach eine riesige Chance auf einem größeren Festival zu spielen“, sagt Björn Dargel. Nach über 250 kleineren und größeren Auftritten vor bis zu 5000 Zuschauern passt das „Big Day Out“ perfekt in ihre Zukunftsperspektive: Mehr Support-Shows von bekannteren Bands aus der Punk-Rock Szene, mehr eigene Club-Shows und eben mehr und vor allem größere Festivals.

Als Sänger eingesprungen

„Wir sind alle wirklich gut untereinander befreundet“, erzählt Björn Dargel, „nur deshalb funktioniert unsere Band so gut und schon so lange. Wir haben schon viele Dinge überstanden, die andere Bands wahrscheinlich auseinander gebracht hätten.“ Gegründet hatte sich die Gruppe 2005 aus einem Freundeskreis heraus. Dargel sollte sich als gelernter Mediengestalter eigentlich um Fotos und Videos kümmern. Doch als der Sänger schon zu Beginn ausfiel, sprang er kurzerhand ein. Nach Studium, Ausbildung und verschiedenen Umzügen haben heute alle Jobs, die sie hauptberuflich ausüben. Das nehme den Druck und mache die Musik besser, sagt Dargel. Unter der Woche werde im Öffentlichen Dienst, als Lagerist oder Rettungssanitäter gearbeitet, an den Wochenenden geprobt oder aufgetreten.

Krabbencocktails verhalfen zu Namen

Der Bandlegende nach fanden die „Awesome Scampis“ ihren Namen bei einer Hochzeitsfeier. „Awesome“, was so viel bedeutet wie fantastisch oder großartig, im Bandnamen zu tragen, habe für die acht (damals Anfang 20-jährigen) Jungs von Anfang an festgestanden. Die Freunde hatten angeregt über Krabbencocktails am Hochzeitsbuffet diskutiert - die Geburtsstunde ihres Namens.

Politisch zurückhaltend, aber links

Genauso wenig tiefgründig, dafür musikalisch ausgefeilt, fein arrangiert, gesanglich und instrumental immer laut und voll auf den Punkt und melodisch meist von den Bläsern getragen, ist Musik der „Awesome Scampis“, die deutschen Texte mal humorvoll, mal leicht nachdenklich. Doch das Gesamtarrangement ist immer tanzbar. Fast immer haben die Texte eine Botschaft: „Auch wenn wir eine Band sind, die sich politisch eher zurückhält, sind wir ganz klar links zu verorten“, sagt Sänger Dargel. „Gerne positionieren wir uns gegen die AfD, aber unser Fokus liegt klar auf Unterhaltung. Die Musik mache 50 Prozent aus, der Rest sei die Interaktion mit dem Publikum. „Wenn die Konzertbesucher durch unsere Musik ihren Kopf freikriegen und wirklich Spaß haben, dann haben wir unser Ziel erreicht.“

TerminE

Die nächsten Auftritte:

Am Samstag, 23. März um 20 Uhr werden die Awesome Scampis gemeinsam mit Los Placebos im Kulturzentrum Pelmke in Hagen auf der Bühne stehen.
Am 10. Mai (20 Uhr) im Sauna-Klub in Wolfsburg.
Und Ende August bereits zum dritten MAL bei „Rock am Beckenrand“, einem Festival im Harz.



Schlagworte:
Lesen Sie jetzt