Ludwig-Uhland-Realschule mit bestem Ergebnis

Qualitätsanalyse

LÜNEN Bei der landesweiten Qualitätsanalyse (QA) erreichte die Ludwig-Uhland-Realschule (LUR) in Horstmar ein hervorragendes Ergebnis. Mit den 522 Schülerinnen und Schülern freute sich das 28-köpfige Kollegium unter Leitung von Juliane Bräuer.

von Von Volker Beuckelmann

, 25.11.2009, 11:06 Uhr / Lesedauer: 1 min
Über das hervorragende Ergebnis freut sich die Leiterin der Ludwig-Uhland-Realschule, Juliane Bräuer (M), mit Schülern und Lehrern.

Über das hervorragende Ergebnis freut sich die Leiterin der Ludwig-Uhland-Realschule, Juliane Bräuer (M), mit Schülern und Lehrern.

Hintergrund der Bewertung ist die Qualitätsanalyse, die mit Beginn des Schuljahres 2006/07 vom NRW-Schulministerium verpflichtend für alle Schulen eingeführt wurde. Damit sollen die Qualität zugesichert und Impulse für eine Weiterentwicklung gegeben werden.

Im September wurde die Prüfung von zwei Schulaufsichtsbeamte der Bezirksregierung Arnsberg durchgeführt. Sie befragten jeweils rund zehn Schüler, Lehrer und Eltern und nahmen den Unterricht sowie ein vorgelegtes Schulportfolio unter die Lupe. In der Zusammenfassung des Prüfungsberichts heißt es: „Die Schule ist in der überwiegenden Mehrheit der Aspekte „vorbildlich“ (60%), das bedeutet eher stark als schwach (36%) aufgestellt. Sie verfügt damit über eine sehr gute Ausgangsposition zur weiteren erfolgreichen Schul- und Unterrichtsentwicklung.“

Wie Juliane Bräuer betonte, werde die Schule die Analyseerkenntnis konkret in die Schulpraxis umsetzen. In den letzten Jahren sei ein Schwerpunkt der Schulentwicklung auf die Vermittlung von Methodenkompetenz ausgerichtet worden. Nun solle längerfristig die begleitende schulinterne Fortbildung im Mittelpunkt stehen. 

Lesen Sie jetzt