Lünen vertagt Entscheidung bis zum Herbst

Hansetag 2019

Bei Wikipedia steht in der Liste der Ausrichter der Hansetage der Neuzeit: "2019 Lünen: 350 Jahre danach". Doch die Stadt hat die Ausrichtung des Großereignisses in Frage gestellt. Auf eine Entscheidung werden die Lüner allerdings noch warten müssen.

LÜNEN

von Von Peter Fiedler

, 24.03.2012, 15:19 Uhr / Lesedauer: 1 min
Reinhold Urner 1997 am Stand der Stadt Lünen beim Hansetag in Danzig

Reinhold Urner 1997 am Stand der Stadt Lünen beim Hansetag in Danzig

Ob sich die Stadt Lünen von der Ausrichtung der Hansetage 2019 verabschiedet, steht noch nicht definitiv fest. Eigentlich sollte der Rat, auch auf Empfehlung des Ältestenrates, am Donnerstag einen Schlussstrich ziehen. Doch es kam anders.

CDU-Fraktionsvorsitzende Annette Droege-Middel beantragte Vertagung und die Mehrheit folgte ihr. Begründung: Man wolle abwarten, welche Meinung sich der noch neu einzustellende Manager für Stadtmarketing zum Thema bilde und die Chance nutzen, sich die Hansetage 2012 in Lüneburg anzusehen. Nicht im Rahmen einer offiziellen Dienstreise, sondern durch Besuch von Vertretern der Fraktionen.  

2004 hatte Lünen seine Bewerbung für die Hansetage 2019 abgegeben, zunächst im Rahmen eines Alleingangs von Ratsmitglied Dieter God, nachträglich aber auch im Konsens mit den anderen Fraktionen. Doch jetzt, da erste Schritte zur Vorbereitung der Großveranstaltung hätten eingeleitet werden müssen, waren Verwaltungsspitze und Ältestenrat zu der Auffassung gelangt, Lünen könne sich die Hansetage 2019 nicht mehr leisten. Die endgültige Entscheidung soll nun bei einer Ratssitzung im Herbst fallen. 

Lesen Sie jetzt