„Lüner Hansetuch“ ist filmreif: Trailer beleuchtet Gemäldesammlung

mlz40 Kunstwerke

Das „Lüner Hansetuch“ ist etwas Besonderes: Künstler aus Hansestädten haben auf Lüner Initiative 40 Kunstwerke gestaltet. Ein Film rückt die einzigartige Gemäldesammlung in den Blickpunkt.

Lünen

, 29.09.2020, 14:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

Koggen, die Welt im Wandel oder Störtebeckers schwarzes Buch - das sind nur einige Titel des 40 Gemälde umfassenden Lüner Hansetuchs. Vor 31 Jahren gab die Hansestadt Lünen beim 9. Internationalen Hansetag der Neuzeit in Hamburg den Anstoß für das einzigartige Kunstprojekt über Grenzen hinweg. Künstler aus unterschiedlichen Städten und Ländern haben sich daran beteiligt.

Die Werke, die zum Teil im Hansesaal zu sehen sind, sollen künftig mehr Aufmerksamkeit bekommen. Dazu hat Filmemacher Uwe Koslowski jetzt einen Film-Trailer gedreht.

Im Trailer kommen drei Personen zu Wort und schildern ihre Perspektive auf das Hansetuch: Franz Lauter (Künstler), Dorothee Backmann-Kaub (Verein zur Förderung von Kunst und Kultur e.V.) sowie Horst Müller-Baß (Kulturdezernent der Stadt Lünen).

Film mit Interviews und Bildern

Neben den Interviews sind in dem Film Originale im Hansesaal zu sehen sowie das Hansetuchbanner, mit dem ein einfacherer Weg gefunden wurde, das Hansetuch mit anderen Hansestädten zu teilen. Der Hansetuch-Trailer ist etwa drei Minuten lang. Laut Stadtsprecher Benedikt Spangardt soll er das Hansetuch vorstellen und Lust auf mehr machen. „Er gibt vor allem einen Einblick in Hintergründe und Entstehungsgeschichte des Hansetuchs.“

Zudem soll er Aufmerksamkeit schaffen und sowohl Lüner wie auch Touristen auf das Hansetuch neugierig machen. „Wünschen würden wir uns darüber hinaus, dass der Trailer dazu beiträgt, dass sich andere Hansestädte das 4 mal 16 Meter große Hansetuchbanner, den Wandbehang, ausleihen“, Spangardt.

Vorbereitung für den Filmdreh im Hansesaal.

Vorbereitung für den Filmdreh im Hansesaal. © Günther Goldstein

Für den Beigeordneten und Kulturdezernenten Horst Müller-Baß ist „das Hansetuch ein einmaliges Kunstwerk mit hohem Symbolcharakter für die europäische Verständigung“. Ziel sei es deshalb, mit dem Trailer neugierig auf das Hansetuch und seine Geschichte zu machen. „Wir möchten das Interesse wecken, an einer Führung durch den Hansesaal teilzunehmen und sich mit dem Hansetuchkatalog des Fördervereins für Kunst und Kultur über die Künstlerinnen und Künstler und ihre Werke zu informieren.“

Führungen zum Hansetuch

Eigentlich wird das Hansebanner jedes Jahr zu Beginn der Sommerferien auf der Galerie im Hansesaal aufgehängt, damit die Lüner es betrachten können. Durch die Corona-Pandemie war dies in diesem Jahr nur sehr bedingt möglich. Dafür sollen zukünftig mehr Führungen zum Hansetuch angeboten werden.

Wer sich darüber informieren möchte, kann das Kulturbüro der Stadt Lünen unter kulturbuero@luenen.de oder Tel. (02306) 104-2299 kontaktieren.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt