Wartet beim Thema Impffplicht für Gesundheitsberufe das Vorgehen des Gesundheitsamtes ab: Axel Weinand, Geschäftsführer des St. Marien Hospitals.
Wartet beim Thema Impffplicht für Gesundheitsberufe das Vorgehen des Gesundheitsamtes ab: Axel Weinand, Geschäftsführer des St. Marien Hospitals. © Montage Sauerland
Gesundheitsberufe

Lüner Klinikchef zur Impfpflicht ab März: „Es hat noch niemand gekündigt“

Es ist eines der Hauptthemen im St. Marien Hospital: Ab 15. März dürfen im Gesundheitswesen nur noch Geimpfte oder Genesene arbeiten. Wer noch nicht erstgeimpft ist, steht vor Unsicherheiten.

Die Organisation läuft auf Hochtouren. Der 15. März ist ein wichtiges Datum. Bis dahin müssen auch im katholischen St. Marien Hospital die Daten der Beschäftigten sachgerecht erfasst und dem Kreisgesundheitsamt genannt werden. Dort fällt die Entscheidung zu einem möglichen Tätigkeitsverbot. Dabei gilt es, Anforderungen des Datenschutzes zu beachten, so Geschäftsführer Axel Weinand. Wie in anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens auch, müssen alle Beschäftigten – ob Ärzte, Pflegekräfte, Hausmeister oder Küchenpersonal – einen Impf- oder Genesenennachweis vorlegen. Es sei denn sie haben ein ärztliches Attest, dass sie aus medizinischen Gründen nicht gegen das Coronavirus geimpft werden können.

Ein Prozent ungeimpfte Beschäftigte in Klinik am Park

Eher jüngere Frauen verunsichert

Kreis-Gesundheitsamt wartet auf Vorgaben

Über die Autorin
Lünen ist eine Stadt mit unterschiedlichen Facetten. Nah dran zu sein an den lokalen Themen, ist eine spannende Aufgabe. Obwohl ich schon lange in Lünen arbeite, gibt es immer noch viel zu entdecken.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.