Lüner wird im RE 1 Opfer von Taschendieben

Mit Messer Jacke aufgeschnitten

Das war eine böse Überraschung. Ein 67-jähriger Lüner wurde am Wochenende Opfer von dreisten Taschendieben. In einem Regionalzug nutzten die Täter das dichte Gedränge aus.

Lünen

20.11.2017, 17:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Lüner wird im RE 1 Opfer von Taschendieben

© picture alliance / Friso Gentsch

Die Weihnachtsmarktsaison beginnt zwar erst an den kommenden Wochenenden. Taschendiebe sind aber nach wie vor auch jetzt weiter aktiv.

Das musste auch ein 67-jähriger Mann aus Lünen am Samstagabend (18. November) leidvoll feststellen. Der Mann nutzte gegen 19 Uhr den RE 1 von Essen nach Dortmund. Der Zug war stark ausgelastet und es herrschte dichtes Gedränge, was die Taschendiebe ausnutzten.

Geldbörse aus Innentasche gestohlen


In dem Gedränge, unbeobachtet durch andere Reisende, schnitten die Diebe, wahrscheinlich mit einem Cuttermesser ode reiner Rasierklinge, die Jacke des 67-Jährigen auf und entwendeten so unbemerkt seine Geldbörse aus der Innentasche.

Beim Ausstieg im Dortmunder Hauptbahnhof stellte der Mann den Diebstahl fest und stellte eine Strafanzeige bei der Bundespolizei. Diese leitete ein Strafverfahren wegen Diebstahls ein.

Lesen Sie jetzt