Metall gestohlen: Seseke-Kunstwerk zerstört

Ruhr.2010-Projekt

Dreister Diebstahl: Der Lippeverband meldet, dass drei Metallskulpturen, die zum Kunstwerk "Hogarth's dream" gehören und in der Seseke installiert worden waren, aus dem Fluss entwendet wurden. Der Lippeverband will Anzeige gegen Unbekannt erstatten.

LÜNEN

30.03.2011, 10:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Diemut Schillings Kunstwerk präsentierte 2010 ihr Kunstwerk an der Seseke: Jetzt wurden die Metallskulpturen gestohlen.

Diemut Schillings Kunstwerk präsentierte 2010 ihr Kunstwerk an der Seseke: Jetzt wurden die Metallskulpturen gestohlen.

Die drei Metallskulpturen wurden 2010 im Rahmen des Kulturhauptstadtprojekts „Über Wasser gehen“ in der Seseke bei Niederaden installiert. Damit ist der Kulturhauptstadt-Beitrag „Hogarth’s Dream“ der Künstlerin Diemuth Schilling dahin. Der Lippeverband, der das Gesamtprojekt „Über Wasser gehen“ zusammen mit den Kommunen an der Seseke und dem Kreis Unna ins Leben gerufen und finanziert hat, will Anzeige gegen Unbekannt erstatten.Für das Motiv des Täters oder der Täter gibt es keinen Anhaltspunkt. Doch es wird davon ausgegangen, dass man es auf das wertvolle Kupferblech abgesehen hatte, das die drei fischförmigen, halb in der Seseke untergetauchten Skulpturen ummantelt. Neben den gestohlenen Skulpturen gehört eine lange, geschwungene Holzbank auf dem Sesekeweg zu dem Werk „Hogarth’s Dream“, mit der die Künstlerin an den englischen Kunsttheoretiker William Hogard und dessen Begriff von Schönheit und Ästhetik erinnert. Nur die Bank ist noch geblieben. Das Niederadener Kunstwerk ist einer von ehemals zwölf Standorten des Kulturhauptstadt-Projektes „Über Wasser gehen“. Davon sind acht Standorte auch über 2010 hinaus dauerhaft erhalten geblieben. Wie es mit „Hogarth’s Dream“ weiter geht, lässt sich im Moment noch nicht sagen. Darüber müssen sich die Projektpartner zunächst gemeinsam eine Meinung bilden.

Lesen Sie jetzt