Missbrauchsprozess: Richter verhängen vier Jahre und zehn Monate Haft

Landgericht Dortmund

Im Missbrauchsprozess gegen ein ehemaliges Mitglied der Glaubensgemeinschaft der Zeugen Jehovas hat das Dortmunder Landgericht das Urteil gesprochen. Der Angeklagte wurde negativ überrascht.

Lünen

, 19.09.2019, 14:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Missbrauchsprozess: Richter verhängen vier Jahre und zehn Monate Haft

Am Dortmunder Landgericht wurde ein 27-Jähriger wegen Missbrauchs verurteilt. © Dieter Menne

Vier Jahre und zehn Monate Haft verhängten die Richter gegen den 27-jährigen Kamener. Der junge Mann, der auch Übergriffe in Lünen zugegeben hatte und sich derzeit schon freiwillig in einer therapeutischen Behandlung befindet, hatte sich dagegen noch leise Hoffnungen auf eine Bewährungsstrafe gemacht.

Von einer solchen – die maximale Bewährungsstrafe beträgt zwei Jahre – waren die Richter am Ende jedoch weit entfernt. Zu schwerwiegend seien die Taten und der verübte Vertrauensbruch, hieß es in der Urteilsbegründung.

Jetzt lesen

Der Angeklagte hatte zugegeben, monatelang immer wieder den Kontakt zu einem Jungen aus dem Bekanntenkreis gesucht zu haben. Er habe zwar schon immer gewusst, dass er homosexuell sei, nicht jedoch, dass er pädophile Neigungen habe. Letztendlich ist es zu zahlreichen Treffen mit sexuellen Kontakten gekommen – mal in der Kamener Wohnung des Angeklagten, mal in einem Waldstück in Lünen.

Jetzt lesen

Der 27-Jährige hatte sich schließlich selbst bei der Polizei angezeigt und reinen Tisch gemacht. Doch auch das half ihm im Prozess nicht, die Strafe nachhaltig zu drücken. Nach Bekanntwerden der Vorwürfe ist der junge Mann eigenen Angaben zufolge von weiten Teilen seiner Familie und Freunde verstoßen worden - aus religiösen Gründen, wie er den Richtern sagte.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Operation „Atlantic Resolve“

Amerikaner bringen Militär über die A2 bei Lünen: Das sagt die US-Armee zum Transport