Die Herzdruckmassage kann bei einem Herzstillstand lebensrettend wirken. Daher gehört sie bei Erste-Hilfe-Kursen in Lünen zu den wichtigsten Inhalten. © dpa
Erste Hilfe

Nach Eriksen-Drama: Welche Rolle spielen Erste-Hilfe-Kurse in Lünen?

Nach einer Corona-bedingten Zwangspause bietet das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Lünen wieder Erste-Hilfe-Kurse an. Bei den Johannitern sind dafür die Räumlichkeiten noch blockiert.

Es waren Bilder, die um die Welt gingen. Der dänische Fußball-Nationalspieler Christian Eriksen war beim EM-Gruppenspiel zwischen Dänemark und Finnland (0:1) wegen eines Herzstillstandes zusammengebrochen. Die Spieler schirmten die Ärzte und Sanitäter vor den Blicken der Zuschauer ab, während sie um das Leben des 29-Jährigen kämpften.

Erstfehler retten Leben

Mittlerweile bessert sich der Gesundheitszustand des Fußballers. Dass Eriksen noch lebt, ist dem schnellen Eingreifen der Ersthelfer zu verdanken. Im Alltag steht Sanitätspersonal aber nicht sofort zur Verfügung. In Lünen soll der Rettungsdienst innerhalb von acht Minuten eintreffen. Diese Zeit gilt es zu überbrücken.

Erste-Hilfe-Kurse vermitteln das Wissen, um im Notfall entsprechend handeln zu können. Wegen anhaltender Corona-Schutzmaßnahmen durften entsprechende Kurse lange nicht durchgeführt werden. Die letzte große Zwangspause mussten beispielsweise das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und die Johanniter im Mai einlegen. Damals machte die bundesweite Corona-Notbremse außerschulische Bildungsangebote ab einer Inzidenz von über 165 unmöglich.

Anzahl der Kursteilnehmer hängt von Raumgröße ab

Da sich nun die Corona-Lage in Lünen und im Kreis Unna entspannt, stellt das DRK seine Kursangebote wieder zur Verfügung. „Unter Einhaltung der Hygieneregeln darf pro zehn Quadratmetern eine Person teilnehmen. Die Gruppengröße hängt also von der Raumgröße ab“, erklärt Edith Mehrwald, Koordinatorin für Erste-Hilfe-Kurse beim DRK in Lünen. Bislang habe es aber nie mehr als 20 Teilnehmer pro Kurs gegeben.

Ein- bis zweimal pro Woche werden Interessierte darin unterrichtet, beispielsweise mit Knochenbrüchen, Wunden oder Verbrennungen umzugehen. Die Kursleiterinnen und Kursleiter zeigen außerdem lebensrettende Sofortmaßnahmen, wie die stabile Seitenlage oder die Herzdruckmassage. „Dieser Grundlagenkurs ist Voraussetzung für Führerscheine oder als Übungsleiter bei Sportvereinen oder als betrieblicher Ersthelfer. Die Nachfrage ist hier vor und während Corona gleich geblieben“, sagt Mehrwald.

Corona-Testzentrum blockiert Räume der Johanniter

Ähnliches berichtet Martin Vollmer von den Johannitern. Die Nachfrage sei ebenfalls gleich geblieben. „Wir bearbeiten zwar Firmenanfragen, vor Ort finden bei uns aber noch keine Kurse statt“, sagt er. Schließlich blockiere das in der Dienstelle an der Viktoriastraße 3 eingerichtete Corona-Schnelltestzentrum noch die Räumlichkeiten.

Vollmer plädiert trotzdem dafür, regelmäßig Kurse zu besuchen. „Jeder sollte sein Wissen auffrischen“, meint er. Genauso sieht es auch Edith Mehrwald. Sie vermutet, dass nur ein geringer Teil der Bevölkerung im Notfall helfen könnte. Aus diesem Grund rief jüngst Gerald Asamoah, ehemaliger deutsche Fußballnationalspieler und Fan-Liebling des FC Schalke 04, im Gespräch mit „Bild“ dazu auf, Erste-Hilfe-Kurse zu besuchen. Er selbst spielte mit einem angeborenen Herzfehler und war darauf angewiesen, dass immer ein Defibrillator in Spielfeldnähe zu finden war. Der Umgang damit gehört ebenfalls zum Inhalt eines Erste-Hilfe-Kurses.

Auch der Großeinsatz mit mehr als 40 Rettungskräften an der Gesamtschule Olfen hat gezeigt, wie schnell Erste Hilfe geleistet werden muss. Edith Mehrwald rät, bei einer zusammengebrochenen Person zunächst die Vitalzeichen zu überprüfen. „Zuerst sollte geschaut werden, ob die Person noch atmet. Falls nicht, sollte man bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes die Herzdruckmassage durchführen“, führt sie aus. Wichtig sei aber, überhaupt zu helfen und die eigene Angst zu überwinden. Mehrwald ergänzt: „Man kann nichts kaputtmachen. Aber man sollte auf jeden Fall den Rettungsdienst rufen.“ Bis dahin können allerdings lange acht Minuten vergehen.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt