Nach Unstimmigkeiten in der Kita „Kleiner Kreisel“: Neuer Vorstand setzt auf Transparenz

mlzNeustart bei Elternintiative

Aufbruch nach großem Knatsch: In der Kita „Kleiner Kreisel“ hat sich das Personalkarussell gedreht. Es gibt einen neuen Vorstand. Auch die Stelle der Kita-Leitung wird neu besetzt.

Nordlünen

, 23.08.2019, 11:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Fünf Jahre alt ist die Elterninitiative Kita „Kleiner Kreisel“. Zuletzt hatte es dort ordentlich geknirscht. Unstimmigkeiten zu Personalentscheidungen sollen mit dazu geführt haben, dass der alte Vorstand die Arbeit niedergelegt habe.

Inzwischen stehen die Zeichen auf Neunfang, wie Vorstandsvorsitzender Carsten Hermanns (34) berichtet. Im Mai ist ein neuer Vorstand gewählt worden, die Leitungsposition der Kita soll neu besetzt werden. „Wir wollen eine offene Kommunikation und Entscheidungen transparent machen“, kündigte er an.

Tag der offenen Tür im September

Für den 28. September plant der neue Vorstand einen „Tag der offenen Tür“. Ab 13 Uhr gibt es ein buntes Programm, dabei soll auch die Einrichtung vorgestellt werden. Am 17. November ist die Kita bei der Familienmesse vertreten.

Zum 1. August kommenden Jahres steht für die Einrichtung an der Schulstraße eine Zäsur an: Sie wird in ein neues Gebäude an der Rudolph-Nagell-Straße ziehen und statt bisher 39 Kinder dann 75 betreuen. Die SL Grundbesitz, eine Tochter der Stadtwerke, baut das Gebäude für 2,25 Millionen Euro und vermietet die Räume an die Kita „Kleiner Kreisel“.

Die Elterninitiative kümmert sich um die Einrichtung und die Küchenplanung. Während momentan das Mittagessen täglich geliefert wird, soll am neuen Standort frisch gekocht werden. Dazu wollen die Eltern zwei Küchenkräfte einstellen.

Lange muss die Einrichtung auf die neuen Räume warten. Bedenken wegen einer Hochwasser-Gefährdung haben die Planungen verzögert. „Jetzt freuen wir uns auf den Neubau“, so Carsten Hermanns.

Teil-offenes Konzept und Reggio-Pädagogik

Die Kita „Kleiner Kreisel“ verfolgt ein teil-offenes Konzept. Danach gehören die Kinder zu festen Gruppen, die morgens zusammen sind. Nach einem gemeinsamen Beginn werden die Aktionsräume geöffnet. Kinder können selbst entscheiden, ob sie im Konstruktions- oder Bewegungsraum, im Atelier, beim Rollenspiel oder als Forscher kreativ sein wollen.

„Wir leben das Konzept der Reggio-Pädagogik“, erklärt die stellvertretende und kommissarische Leiterin Angelina Habbe. Das bedeutet, dass Kinder die Welt eigenständig entdecken, mit wertfreiem Material und sprachlicher Begleitung.

Seit dem neuen Kindergartenjahr ist Auszubildender Dominik Ciernioch in der Kita tätig. Er durchläuft die so genannte PIA-Ausbildung am Lippe Berufskolleg. Das bedeutet zwei Tage pro Woche Schule und drei Tage Praxis in der Einrichtung. Des Weiteren sind in der Kita fünf Erzieherinnen und zwei Fachkräfte im Anerkennungsjahr tätig.

Zum neuen Vorstand gehören Carsten Hermanns, Angela Kruse-Planinic, Björn Quoos, Carolin Richard, Frauke Scholz und Nina Koch.
Lesen Sie jetzt