Neue Aktivachse und ein grünes Element für den Campus Lünen-Süd geplant

mlzStadtplanung

Das Gelände rund um die Käthe-Kollwitz-Gesamtschule soll sich in den Campus Lünen-Süd verwandeln. Dazu hat der Ausschuss für Stadtentwicklung nun einen wichtigen Beschluss gefasst.

Lünen-Süd

, 02.07.2020, 11:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eine Musikinsel, eine Kita und eine Vierfach-Turnhalle: Auf dem Gelände rund um die Käthe-Kollwitz-Gesamtschule entstehen bis Ende 2021 eine ganze Reihe von Gebäuden. Die alte Sporthalle an der Dammwiese wird dafür verschwinden; ein alter Trakt des Schulgebäudes und die alte Schwimmerhalle sind bereits Geschichte.

Neben den angestrebten Neubauten erhält das Schulgebäude eine Frischzellenkur, außerdem wird die angrenzende Halde Victoria 3/4 „zu Erholungs- und Freizeitzwecken umgestaltet“, wie die Verwaltung in einer Vorlage für die vergangene Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung (23.6) schreibt. „Bis zum Sommer werden noch der Aktivhang und die sogenannten Bikeanlagen (Pumptrack, Dirtline, Trailabfahrt) errichtet. Daneben projektiert SAL umfangreichere Maßnahmen zur Lösung der Entwässerungsprobleme (Überflutungen bei Starkregen-Ereignissen) in Lünen-Süd.“

Der Ausschuss musste sich jedoch mit einer anderen, umso wichtigeren Sachlage befassen: Weil sich das Schulgelände komplett verändert, müssen auch die Freiflächen neu geplant werden. Entsprechend verabschiedete das Gremium diese Planung.

Sieben Maßnahmen für den Campus

Insgesamt stellte die Verwaltung sieben notwendige Maßnahmen heraus:

  • Umbau des Karl-Kiem-Weges einschließlich Stellplätze, Buswendeschleife und Hol- und Bringzonen sowie Errichtung der Multifunktionsfläche an der Sporthalle (u.a. nutzbar als Überlaufparkplatz)
  • Errichtung Zufahrt zur Kindertagesstätte einschließlich Stellplätze
  • Neugestaltung des Schulspielhofs
  • Neugestaltung der Bus-Schulachse
  • Neugestaltung des Campusparks einschließlich Schulgarten und Stadtteilgarten
  • Neugestaltung des Campusplatzes
  • Neugestaltung der Aktivachse als Verbindungselement der angrenzenden Landschaftsräume

Vor allem die neue Sporthalle macht die Schaffung von weiteren Parkmöglichkeiten unerlässlich. Gäbe es sie nicht, könnte die Halle gar nicht erst in Betrieb genommen werden. Die neue Kita hingegen könnte die alten Stellplätze an der Dammwiese nutzen, von dort soll auch die Zufahrt zum neuen Gebäude erfolgen.

Die Planungen für die Freiflächen des neuen "Campus Lünen-Süd".

Die Planungen für die Freiflächen des neuen "Campus Lünen-Süd". © Stadt Lünen

Zentrale Elemente der Flächengestaltung sind der Campuspark und die sogenannte Aktivachse. Der Campuspark ist laut Verwaltung das „grüne Element des zukünftigen Campus Lünen-Süd“ und soll möglicherweise den Schulgarten und Stadtteilgärten beherbergen. Ebenfalls dient der Park als Versickerungsfläche.

Die Aktivachse soll die Landschaftsräume im Norden und Süden verbinden und außerdem einen Zugang zur „Aktivhalde“ Victoria 3/4 schaffen. Diese Fuß- und Radwegverbindung müsse jedoch erst auf ihre Machbarkeit geprüft werden, „da es vor allem im Bereich der Kindertagesstätte zu einer eventuell unüberwindbaren

Engstelle kommt“.

Lesen Sie jetzt