Unter Coronabedingungen ist auch während der Fahrprüfung das Tragen einer Maske Pflicht. Seit Januar 2021 gibt es für Fahrschüler aber noch eine weitere Neuerung: Die praktische Prüfung hat jetzt neue, teils strengere Regeln. © TÜV Nord
Fahrschule

Neue praktische Führerscheinprüfung fällt bei Lüner Fahrlehrern durch

Seit 2021 gilt die sogenannte optimierte praktische Fahrerlaubnisprüfung. Laut TÜV ist sie transparenter und objektiver. Von optimal ist die Neuerung laut Lüner Fahrlehrern aber weit entfernt.

Seit dem Jahreswechsel gibt es eine Neuerung für Fahrschüler: die sogenannte optimierte praktische Fahrerlaubnisprüfung (OPFEP). „Ein bundesweit

standardisiertes digitales Prüfprotokoll (ePp) macht die Prüfung

transparenter und objektiver und sorgt für eine bessere Dokumentation“ heißt es dazu in einer Pressemitteilung des TÜV Nord von Anfang März. Weiter ist von einem „Meilenstein im Fahrerlaubniswesen“ mit bundesweit einheitlichen Standards die Rede.

„Der Ansatz ist gut, bewirkt aber das Gegenteil“, sagt Önder Aytekin, Inhaber der Fahrschule Europa dazu. In sieben Filialen verteilt auf Dortmund, Lünen und Waltrop betreuen er und sein Team hunderte Fahrschüler. Aytekin ist seit 20 Jahren als Fahrlehrer im Geschäft. Rund die Hälfte dieser Zeit habe der TÜV an dem neuen Prüfsystem gearbeitet. „Der Nasenfaktor sollte weg“, erklärt Aytekin. Damit meint Aytekin, dass Prüfer die Schüler nicht danach bewerten sollen, ob sie sie sympathisch finden oder nicht.

Auch in der Coronakrise finden praktische Fahrprüfungen bei der Fahrschule Europa statt. Die neue optimierte Prüfung des TÜVs lässt Önder Athekin aber nicht gerade jubeln.
Auch in der Coronakrise finden praktische Fahrprüfungen bei der Fahrschule Europa statt. Die neue optimierte Prüfung des TÜVs lässt Önder Athekin aber nicht gerade jubeln. © Matthias Stachelhaus © Matthias Stachelhaus

Erreicht werden soll das mit klaren Vorgaben, die der Prüfer im sogenannten Fahraufgabenkatalog abhaken kann. Das passiert während der Prüfung dann digital auf einem Tablet und ist einer der Gründe, warum die Fahrprüfung jetzt 10 Minuten länger dauert. 55 Minuten anstatt der bislang 45 Minuten sind dafür jetzt angesetzt.

Kleine Fehler führen zum Durchfallen

Transparenter und objektiver ist die Prüfung damit gewissermaßen schon, setzt den Fahrschüler während der Prüfung aber unter noch mehr Druck als bislang. „Vor kurzem ist eine Fahrschülerin von mir in Minute 50 durch die Prüfung gefallen“, sagt Robin Dukowski, Inhaber von Dee’s Fahrschule dazu.

Robin Dukowski und Anika Baloumis-Dukowski leiten die Fahrschule DEE'S in Lünen. Dukowski hätte sich für die neue praktische Fahrprüfung eine kürzere Prüfungsdauer mit höherem Schwierigkeitsgrad gewünscht. Stattdessen dauert die Prüfung jetzt länger und ist schwerer.
Robin Dukowski und Anika Baloumis-Dukowski leiten die Fahrschule DEE’S in Lünen. Dukowski hätte sich für die neue praktische Fahrprüfung eine kürzere Prüfungsdauer mit höherem Schwierigkeitsgrad gewünscht. Stattdessen dauert die Prüfung jetzt länger und ist schwerer. © Dee’s Fahrschule (A) © Dee’s Fahrschule (A)

Die Vorgaben lassen den Prüfern auch weniger Spielraum bei Fehlern. Wenn etwa die zulässige Höchstgeschwindigkeit für mehr als drei Sekunden um 5 km/h überschritten wird, bedeutet das für den Fahrschüler: durchgefallen. „Jeder Autofahrer weiß dabei, wie schnell das passieren kann“, sagt Dukowski.

Fahrschüler als Roboter ausbilden

„Wir Fahrlehrer müssen jetzt im Grunde Roboter ausbilden. Das geht aber nicht“, meint Aytekin. Der Chef der Fahrschule Europa geht dabei noch weiter. „Die Prüfer haben mit den neuen Regeln Munition bekommen, um Fahrschüler durchfallen zu lassen. Irgendwas findet man immer.“

Dabei sind steigende Quoten bei nicht bestandenen Fahrprüfungen seit Jahren ein Problem. Bei 30,4 Prozent aller praktischen Führerscheinprüfungen in NRW war das 2019 der Fall. 2009 waren es noch 24,4 Prozent.

Die längere Prüfungszeit sorge auch deshalb für höhere Durchfallquoten, weil die Konzentration der Fahrschüler mit längerer Prüfungsdauer auch abnehme, erklärt Dukowski.

Und das in einer Situation, in der sie ohnehin schon unter hohem Druck stünden. Eine mögliche Ursache: Die geringere Aufmerksamkeitsspanne. „Das kann auch mit Social-Media zusammenhängen.“ Eine kürzere Prüfung (35 Minuten), dafür mit höherem Schwierigkeitsgrad, wäre für Dukowski „Ok“ gewesen.

Weniger Prüfungen, höhere Gebühren

Hinzu kommt: Durch die längere Prüfung kann ein Prüfer nicht nur weniger Fahrprüfungen am Tag abnehmen, nämlich 9 anstatt von 11, wie Aytekin erklärt. Auch der Preis steigt. Betrugen die TÜV-Gebühren bis Ende 2020 noch rund 92 Euro, sind es jetzt rund 117 Euro.

„Wir kommen mit den Leuten beim TÜV eigentlich gut klar. Und das soll auch so bleiben“, sagt Aytekin. Aber die Änderung der Prüfung zu beschließen und die Fahrschulen das ausbaden zu lassen, störe ihn sehr.

Theoretischer Unterricht findet in Zeiten von Corona in der Fahrschule Europa digital statt. Inhaber Önder Aythekin hat sich dafür in der Filiale in Brambauer ein richtiges Studio aufgebaut.
Theoretischer Unterricht findet in Zeiten von Corona in der Fahrschule Europa digital statt. Inhaber Önder Aythekin hat sich dafür in der Filiale in Brambauer ein richtiges Studio aufgebaut. © Matthias Stachelhaus © Matthias Stachelhaus

Für sein Unternehmen kämen dabei am Ende noch zwei weitere Probleme hinzu. „Seit Jahren gibt es zu wenig Prüfer. Der TÜV verspricht, jetzt mehr einzustellen werden. Aber die gibt es auf dem Markt eigentlich gar nicht“, sagt er.

Der ohnehin schon hohe Berg an Fahrschülern, die auch durch die Coronakrise auf ihre Fahrprüfung warten müssten, wachse demnach weiter. „Der Zeitpunkt, um die neue Prüfung einzuführen könnte kaum ungünstiger sein.“

Über den Autor
Beruflicher Quereinsteiger und Liebhaber von tief schwarzem Humor. Manchmal mit sehr eigenem Blick auf das Geschehen. Großer Hang zu Zahlen, Statistiken und Datenbanken, wenn sie denn aussagekräftig sind. Ein Überbleibsel aus meinem Leben als Laborant und Techniker. Immer für ein gutes und/oder kritisches Gespräch zu haben.
Zur Autorenseite
Matthias Stachelhaus

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.