Neue Tafel-Technik: "active-boards" in der Realschule Altlünen

NORDLÜNEN Nein, die gute alte Tafel im Klassenzimmer hat nicht ausgedient, aber das „active-board“ bietet neue Möglichkeiten. Und so gibt es nun in den Klassenräumen der Realschule Altlünen seit kurzem beides an der Wand.

von Von Britta Linnhoff

, 12.03.2009, 16:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Neue Tafel-Technik: "active-boards" in der Realschule Altlünen

"Waghalsige Trickser" hieß der Text, den die 7 b gestern mit Hilfe des "activeboards" gestern bearbeiteten. Dabei hat das neue Medium im Klassenraum so manche Tricks auf Lager. Foto Linnhoff

Die neue Technik ermöglicht neue Arbeitsmethoden: Während ein nasser Schwamm an der klassischen Tafel Erarbeitetes schnell wieder auswischt, kann die neue Tafel zwischenspeichern: Am nächsten Tag kann man da weiter machen, wo man zuvor aufgehört hat. Unterlagen können auch per Mail weiter geschickt werden. Auch die Versorgung von kranken Schülern mit Hausaufgaben ist so leicht möglich.

Außerdem lässt sich hier auch schnell mal hin und her springen. „Wenn wir schnell mal einen Begriff googeln wollen, dann müssen wir nicht mehr erst in den Computerraum gehen, sondern können hier umschalten“, ist auch Klassenlehrerin Inga Alkämper von der neuen Techik auch nach fünf Tagen schon durchaus angetan. Schulleiter Jürgen Wolff jedenfalls ist von den Einsatzmöglichkeiten der neuen Technik begeistert. Das heiße aber nicht, dass man die Altbewährtes wie Tafel, Folien und Plakate nun verteufele. Alles finde hier in der Schule seinen Platz. Die neue Technik lässt nicht nur inhaltlich andere Arbeitstechniken zu, sondern bringt die Realschüler auch technisch auf Vordermann. Der Umgang mit dem Rechner ist kein Problem, hier sind alle topfit. Gleichzeitig lernen die Jugendlichen, moderne Techniken zu Präsentationszwecken zu nutzen.  

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Gefährliche Raffinerie-Rückstände
Ex-Mitarbeiter der Steag: Petrolkoks war „nie ein großes Thema“ - keine Gefahr für Lünen?