Bei Shakehands bietet Tolga Tunakan Fitness-Shakes für (fast) jeden Geschmack. Dazu gehören auch "süße Protein-Bomben". © Matthias Stachelhaus
Wirtschaft

Neueröffnung trotz Krise: Im „Shakehands“ gibt es süße Protein-Sünden

Mitten in der Krise wagt ein Unternehmer in Lünen eine Neueröffnung. Mit „Shakehands“ will Ferhat Tunakan nicht nur Fitness-Freunde begeistern. Er versucht der Pandemie Positives abzugewinnen.

Während viele Geschäfte in der Corona-Krise immer wieder schließen mussten, versuchen es Ferhat und Tolga Tunakan mit einer Neueröffnung. Seit Mitte April werden bei „Shakehands“ an der Bäckerstraße 20 in Lünen täglich frische Fitness-Shakes über die Theke gereicht.

„Wir haben im Grunde drei Kategorien: Abnehmen, zunehmen und Sünde“, erklärt Geschäftsführer Ferhat Tunakan. Gut schmecken und für eine gesunde Ernährung sein sollen die verschiedenen Varianten mit Namen wie „U-Turn“, „Clever & Smart“ oder „Holy Sh…ake“ allesamt. Entscheidend sei dabei natürlich auch das Ziel des Kunden. Grundlagen sind Zutaten wie Haferflocken, Quark, Avocados und natürlich verschiedenes Obst oder auch Gemüse.

„Man kann sich das vorstellen, wie ein Müsli, nur eben zum Trinken“, beschreibt Ferhat Tunakan die Shakes. Kostenpunkt für den Kunden: zwischen 2,90 Euro und 5,90 Euro, je nach Shake und Größe. Der Fokus liegt dabei, je nach Wunsch, auf Vitaminen und Eiweiß.

Auf der Speisekarte von Shakehands finden Kunden Shakes, die sich Tolga Tunakan und sein Sohn zusammen ausgedacht haben.
Auf der Speisekarte von Shakehands finden Kunden Shakes, die sich Ferhat Tunakan und sein Sohn zusammen ausgedacht haben. © Matthias Stachelhaus © Matthias Stachelhaus

Ein weiterer Clou: Jede Bestellung wird nach eigenen Rezepten frisch zubereitet. Dabei sei es für das neue Geschäft, zumindest in der Anfangsphase gar nicht schlimm, dass wegen Corona weniger Kunden unterwegs sind. „Wir haben so die Chance, dass wir alles ordentlich machen und aus Fehlern lernen können.“ Zur Zeit brauche die Zubereitung der Shakes etwa sieben bis acht Minuten. „Wenn dann Dutzende Kunden vor Tür stehen, wäre das ziemlich schwierig für uns“, meint Tunakan.

Mutig sein in der Krise

Außerdem müsse man auch mal mutig sein, Corona zum Trotz. Mit Mut und Unternehmensgründung hat der nach eigenen Angaben studierte Wirtschafts- und Medizinwissenschaftler auch sonst schon einige Erfahrung. Ferhat Tunakan betreibt zwei Pflegedienste, die interkulturelle Pflege in Dortmund und den Pflegedienst Panorama in Lünen.

Aktuell bliebe bei Shakehands so auch mehr Zeit für Beratung. Denn neben den flüssigen Shakes werden bei Shakehands auch verschiedene Nahrungsergänzungsmittel mit Proteinzusatz (Eiweiße) verkauft, sogenannte Supplements. Dieser Zusatz kommt auch in einigen der Shakes zum Einsatz. Je nachdem als Bio-Variante oder auch glutenfrei. „Eine komplette Ernährungsberatung können wir natürlich nicht anbieten, aber Tipps geben.“ Die Idee für „Shakehands“ sei ihm zusammen mit seinem Sohn und Geschäftsinhaber Tolga Tunakan gekommen, auf der Suche nach einer Möglichkeit, als Sportler gesund zunehmen zu können. Das falle vielen Menschen schwer.

Zur Zeit noch mit Maske und obligatorischer Schutzscheibe, wandern die ersten Shakes an der Bäckerstraße in Lünen über den Tresen.
Zur Zeit noch mit Maske und obligatorischer Schutzscheibe, wandern die ersten Shakes an der Bäckerstraße in Lünen über den Tresen. © Matthias Stachelhaus © Matthias Stachelhaus

Also sind die Drinks nur etwas für Fitness-Cracks auf der Suche nach proteinhaltiger Ernährung? „Viele denken, weil sie keinen Sport machen, bräuchten sie das nicht. Das ist aber so nicht richtig“, sagt Tunakan dazu. Eiweiß sei generell nicht schlecht für den Körper, einseitige Ernährung hingegen schon. Deshalb biete Shakehands auch die Lieferung von Shakes, zum Beispiel für Firmen, an. „Da wollen die Leute ja auch mal etwas Abwechslung in der Mittagspause haben.“ Alternativ gibt es „süße Protein-Bomben“, hier auch mit Eis, Erdnussbutter und Früchten.

Möglichst Bio und Transparenz

Von der Masse abheben sollen sich die Shakes allerdings nicht nur mit ihrem Geschmack: „Wir verarbeiten alles frisch, verwenden Biozutaten und keine Chemie.“ Um das für jeden Kunden transparent zu gestalten, stehen die einzelnen Zutaten für jeden Shake mit auf der Speisekarte, die auch auf der Homepage von Shakehands (www.shakehands.fit) zu finden ist. Bei Shakes zum Zu- oder Abnehmen auch mit genauen Nährwertangaben.

Umweltschonend ist dabei auch die Verpackung „To-Go“, in sogenannten PLA-Bechern. Die sind zwar aus Kunststoff, aber kompostierbar. Nur der Strohhalm sei noch aus herkömmlichem Plastik. „Das ist Hygienevorschrift“.

Bei einem Geschäft soll es, wenn alles glatt läuft, auch nicht bleiben. Tunakan kann sich durchaus vorstellen die Marke Shakehands auch mit mehr Filialen zu betreiben. Noch ist das allerdings Zukunftsmusik.

Korrektur, 17. Mai: In einer früheren Version des Textes haben wir geschrieben, Ferhat Tunakan wäre der Unternehmer und Inhaber von „Shakehands“. Das ist nicht richtig. Ferhat Tunakan ist der Geschäftsführer, Inhaber von Shakehands ist seine Sohn Tolga Tunakan.

Über den Autor
Beruflicher Quereinsteiger und Liebhaber von tief schwarzem Humor. Manchmal mit sehr eigenem Blick auf das Geschehen. Großer Hang zu Zahlen, Statistiken und Datenbanken, wenn sie denn aussagekräftig sind. Ein Überbleibsel aus meinem Leben als Laborant und Techniker. Immer für ein gutes und/oder kritisches Gespräch zu haben.
Zur Autorenseite
Matthias Stachelhaus
Lesen Sie jetzt