Overbergschule: Polizei-Pilotprojekt zu mehr Sicherheit in der dunklen Jahreszeit

mlzVerkehrssicherheit

In der dunklen Jahreszeit sind Fußgänger oft schwer von Auto- und Radfahrern zu sehen. Um Unfälle zu vermeiden, kann man etwas tun. Das lernten jetzt die Kinder der Overbergschule.

Lünen-Süd

, 15.01.2020, 13:50 Uhr / Lesedauer: 2 min

Gerade wenn es morgens noch dunkel ist, kann es für Kinder auf dem Weg zur Schule gefährlich werden. Wenn sie dunkel gekleidet sind, werden sie von Auto- oder Radfahrern erst spät gesehen. „Helle, reflektierende Kleidung zu tragen ist sehr wichtig, um Unfälle zu vermeiden“, sagt Verkehrsischerheitsberater Rainer Strehl von der Polizei.

Nun gab es am Hauptstandort in Lünen-Süd eine Premiere. Am Dienstag (14.1.) fand zum ersten Mal ein Aktionstag unter dem Motto „Sichtbar sein. Sicher sein.“ in Lünen statt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Stadtteile: Aktion Polizei und Overbergschule

Als erste Schule in Lünen organisierte die Overbergschule in Lünen-Süd zusammen mit der Polizei einen Aktionstag unter dem Motto "Sichtbar sein. Sicher sein". Damit wollte man Eltern und Kinder darauf aufmerksam machen, wie wichtig es gerade in der dunklen Jahreszeit ist, dass die Kinder im Straßenverkehr gut gesehen werden. Mit Hilfe von heller Kleidung und Reflektoren.
15.01.2020
/
Die Schüler fanden den Aktionstag "Sichtbar sein. Sicher sein" offensichtlich gut.© Goldstein
Verkehrssicherheitsberater Andreas Schlüter hatte die Idee, den Aktionstag durchzuführen.© Goldstein
Freuten sich über die gelungene Aktion: Schüler der Overbergschule und (hinten v.l.) Verkehrssicherheitsberater Andreas Schlüter, Jens Vieting (Dekra), Schulleiterin Silke Schnelle, Verkehrssicherheitsberater Rainer Strehl und Bezirksbeamter Jens Graczyk.© Goldstein
Im Forum der Overbergschule erklärten die Polizisten den Kindern, wie wichtig es ist, im Straßenverkehr gesehen zu werden.© Goldstein
Viele Kinder gehen morgens bei Dunkelheit schon mit Reflektoren oder Sicherheitswesten zur Schule.© Goldstein
Vor der Schule startete die Aktion, bei der es darum ging, dass die Kinder in der dunklen Jahreszeit durch besondere Kleidung oder Reflektoren besser gesehen werden.© Goldstein
Zum Schluss bekam jeder Schüler eine Kappe mit Reflektoren von der Dekra geschenkt.© Goldstein
Draußen vor der Schule informierten die Polizisten.© Goldstein
Wie wichtig es ist, gut sichtbar zu sein, zeigte sich am Morgen, als die Kinder bei Dunkelheit in die Schule gingen.© Goldstein
Viele Kinder kamen schon mit Reflektoren an der Kleidung zur Schule.© Goldstein
Die Aktion "Sichtbar sein-sicher sein" der Polizei fand an der Overbergschule in Lünen-Süd am 14. Januar 2020 gemeinsam mit Schülern, Eltern und Lehrern statt.© Goldstein
Die Aktion "Sichtbar sein-sicher sein" der Polizei fand an der Overbergschule am Hauptstandort in Lünen-Süd statt.© Goldstein
Dass auch Erwachsene in der dunklen Jahreszeit mit gutem Beispiel vorangehen sollten, zeigten die Polizisten und Lehrer im Forum.© Goldstein
Schulleiterin Silke Schnelle (l.) war sofort von der Organisation begeistert.© Goldstein
Verkehrssicherheitsberater Rainer Strehl ist mit seinen Kollegen öfter zu Gast in der Overbergschule.© Goldstein
Die Aktion "Sichtbar sein-sicher sein" der Polizei fand an der Overbergschule in Lünen-Süd am 14. Januar 2020 gemeinsam mit Schülern, Eltern und Lehrern statt.© Goldstein
Die Verkehrssicherheitsberater der Polizei, Rainer Strehl (l.) und Andreas Schlüter (2.v.l.) standen auch mit reflektierenden Westen vor der Schule.© Goldstein
Die Aktion "Sichtbar sein-sicher sein" der Polizei fand an der Overbergschule in Lünen-Süd am 14. Januar 2020 gemeinsam mit Schülern, Eltern und Lehrern statt.© Goldstein
Die Aktion "Sichtbar sein-sicher sein" der Polizei fand an der Overbergschule in Lünen-Süd am 14. Januar 2020 gemeinsam mit Schülern, Eltern und Lehrern statt.© Goldstein
Die Aktion "Sichtbar sein-sicher sein" der Polizei fand an der Overbergschule in Lünen-Süd am 14. Januar 2020 gemeinsam mit Schülern, Eltern und Lehrern statt.© Goldstein
Die Aktion "Sichtbar sein-sicher sein" der Polizei fand an der Overbergschule in Lünen-Süd am 14. Januar 2020 gemeinsam mit Schülern, Eltern und Lehrern statt.© Goldstein
Die Aktion "Sichtbar sein-sicher sein" der Polizei fand an der Overbergschule in Lünen-Süd am 14. Januar 2020 gemeinsam mit Schülern, Eltern und Lehrern statt.© Goldstein

Der Aktionstag war so erfolgreich, dass er Nachahmer finden soll. „Wir hoffen, dass die Schulleitung den anderen Leitern der Lüner Grundschulen die Aktion ans Herz legt. Dann könnten wir spätestens in einem Jahr so einen Aktionstag an allen Lüner Grundschulen flächendeckend anbieten“, so Strehl.

Die Idee entstand bei einem Gespräch von Schulleiterin Silke Schnelle mit den Verkehrssicherheitsbeamten der Polizei. „Wir arbeiten schon lange bei der Fahrradausbildung der 3. und 4. Klassen zusammen. Als wir wieder mal zusammen saßen, schlug Andreas Schlüter den Aktionstag vor“, so Silke Schnelle.

Sie war sofort begeistert und sagte zu. Zusammen mit seinem Kollegen Rainer Strehl und dem zuständigen Bezirksbeamten Jens Graczyk kam Schlüter am Dienstagmorgen an die Schule. Alle drei trugen auch gelbe Sicherheitswesten und Reflektoren, um mit gutem Beispiel voran zu gehen.

Reflektoren an der Kleidung sind wichtig

Aber auch viele Schüler hatten sich vorbildlich vorbereitet. Strehl: „Mindestens 200 der 225 Schüler trugen reflektierende Kleidung“, so Strehl. Auch weil sie von den Lehrern schon oft gehört hatten, wie wichtig es ist, gesehen zu werden. „Es gibt auch Kleidung, die schon mit Reflektoren ausgestattet ist“, so Silke Schnelle. Ansonsten könne man auch im Handel Reflektoren kaufen. Jedes Jahr sponsert der Automobilclub ADAC zudem für die i-Dötzchen Warnwesten. Am Aktionstag war auch Jens Vieting, Niederlassungsleiter der Dekra zu Gast. Zusammen mit der Verkehrswacht sponserte die Dekra für alle Kinder rote Kappen mit Reflektoren am Rand.

Kinder dauerhaft sensibilisieren

Klar ist: „Wir wollen die Kinder nicht nur für einen Tag sensibilisieren, das Ganze soll dauerhaft sein“, so die Rektorin. Auch die Eltern, die ihre Kinder zur Schule bringen, wurden am Dienstagmorgen angesprochen.

Sie kann sich auch vorstellen, so einen Aktionstag auch am Teilstandort in Gahmen zu veranstalten: „Mal schauen, ob wir das organisiert bekommen.“

Schon im Herbst hatte die Polizei eine Aktion an der Overbergschule gestartet. Dabei ging es um Eltern, die mit dem Auto ihre Kinder zur Schule bringen und dabei möglicherweise andere Schüler gefährden.

Lesen Sie jetzt