Werden Parkplätze in Lünen immer schmaler? Die Antwort ist kompliziert

mlzParkplatzärger

Ist es so, dass Parkplätze immer schmaler werden? Oder bildet man sich das nur ein? Vielleicht werden auch nur die Autos breiter? Die Stadt Lünen hat dazu Antworten gegeben.

Lünen

, 29.07.2019, 11:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es ist doch oft so: Man möchte schnell eine Kleinigkeit besorgen und fährt gefühlt ewig herum und sucht einen Parkplatz. Endlich ist einer in Sicht, und dann stellt man fest: „Mist, da komme ich nicht rein“.

Auf Facebook sind sich die User einig: Die Parkplätze sind oft zu eng. Petra Westermann schreibt: „Die Parkplätze sind alle zu schmal. Im Tobiasparkhaus geht es noch so eben, Parkplätze Rewe, Edeka oder Aldi sind viel zu schmal ... zumal man ja noch das Eingekaufte einladen möchte“.

Auch Michael Pawliczek findet einige Parkplätze zu schmal: „Lünen-Süd Jägerstraße die ganzen Parkbuchten auf beiden Seiten entlang der Straße.“

Patrick Georg Alexander Cremer meint dazu: „Nicht die Parkplätze sind zu klein sondern die Autos sind zu groß dafür, dass sie im Schnitt 1,4 Personen befördern und dann noch durchschnittlich 23 Stunden am Tag irgendwo geparkt stehen.“

Das sieht Benedikt Spangardt, der Sprecher der Stadt Lünen, ähnlich: „Man kann sagen, dass die Plätze eher größer werden: Vor gut zwei Jahren erst hat das Land NRW die Vorgaben in der SBauVO (Sonderbauverordnung) nach oben angepasst. Damit trägt man offenbar den immer größer werdenden Fahrzeugen Rechnung.“

Jetzt lesen

Außerdem sagt er zum Thema enge Parkplätze: „Bei der Bebauung eines Grundstücks muss in der Regel eine bestimmte Mindestanzahl an Stellplätzen auf dem Grundstück oder in unmittelbarer Nähe nachgewiesen werden.“ Diese Stellplätze werden als „notwendige Stellplätze“ oder „notwendige Einstellplätze“ bezeichnet.

Solche müssen mindestens fünf Meter lang sein und folgende Anforderungen an die Breite erfüllen:

  • 2,45 m, wenn keine Längsseite des Einstellplatzes einen Abstand von weniger als 0,10 m zu begrenzenden Wänden, Stützen sowie anderen Bauteilen oder Einrichtungen aufweist.
  • 2,55 m, wenn eine Längsseite des Einstellplatzes einen Abstand von weniger als 0,10 m zu begrenzenden Wänden, Stützen sowie anderen Bauteilen oder Einrichtungen aufweist.
  • 2,65 m, wenn beide Längsseiten des Einstellplatzes einen Abstand von weniger als 0,10 m zu begrenzenden Wänden, Stützen sowie anderen Bauteilen oder Einrichtungen aufweisen.
  • 3,50 m, wenn der Einstellplatz für Menschen mit Behinderungen bestimmt ist.

Häufig würde auch mit Empfehlungen gearbeitet. Der ADAC empfehle für Parkhäuser eine Mindest-Stellplatzbreite von 2,50 Meter. Ein gut umgesetztes Beispiel findet sich an der Graf-Adolf-Straße, dort haben die Parkplätze eine Länge von 5,50 Meter und eine Breite von 2,50 Meter. Diese Parkplätze seien aber auch relativ neu, so Spangardt. In Einzelfällen sei es unter Umständen möglich, Stellplätze nachträglich umzubauen.

Lesen Sie jetzt