Die Kinder der Klassen 4a und 4b an der Overberg-Grundschule in Lünen möchten, dass Eltern sich rücksichtsvoller verhalten und zu Fuß ihre Kinder zur Schule bringen.
Die Kinder der Klassen 4a und 4b an der Overberg-Grundschule in Lünen möchten, dass Eltern sich rücksichtsvoller verhalten und zu Fuß ihre Kinder zur Schule bringen. © Laura Schulz-Gahmen
Schulkinder

Polizei-Aktion in Lünen: Gegen Elterntaxis und für „Kiss and go“-Bereiche

Eltern möchten ihre Kinder sicher zur Schule bringen, doch Elterntaxis sind nicht das richtige Mittel der Wahl. Die Polizei und Kinder der Overbergschule haben zusammen Eltern aufgeklärt.

Das neue Schuljahr hat in NRW vor gut einer Woche angefangen, was wiederum bedeutet, dass es wieder jede Menge Schulanfänger gibt. Kleine Kinder mit großen Tornistern, die noch unerfahren die Straßen überqueren und denen noch nicht alle Gefahren, die im Straßenverkehr auf sie lauern, bewusst sind.

Etwa die Hälfte der Eltern bringen Kinder mit dem Auto

Sticker mit Zitronen drauf für schlechtes Verhalten

„Kiss and go“-Bereich wird bereits gut genutzt

Unübersichtliche Situationen durch Elterntaxis

Über die Autorin
Redakteurin
Laura Schulz-Gahmen, aus Werne, ist Redakteurin bei Lensing Media. Vorher hat sie in Soest Agrarwirtschaft studiert, sich aber aufgrund ihrer Freude am Schreiben für eine Laufbahn im Journalismus entschieden. Ihr Lieblingsthema ist und bleibt natürlich: Landwirtschaft.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.