Raubüberfall auf Geld-Kuriere in Lünen: Wurde der Täter gefilmt?

mlzÜberfall vor der Sparkasse

Der Überfall auf zwei Supermarkt-Angestellte an der Sparkassen-Hauptstelle bewegt die Lünener. Einige Zeugen haben sich bei der Polizei gemeldet. Die Fahndung läuft weiter auf Hochtouren.

Lünen

, 04.08.2020, 18:28 Uhr / Lesedauer: 2 min

Als am Montag (3. August) gegen 14.20 Uhr am Hintereingang der Sparkassen-Hauptstelle zwei Supermarktangestellte überfallen wurden, waren viele Lünener in der Nähe. „Es ist toll, dass die Passanten nicht weggeschaut haben, sondern uns Hinweise geben konnten“, sagt Polizei-Pressesprecher Peter Bandermann. Die Polizei setzt weiter auf Zeugen, denn der Täter ist noch auf der Flucht.

Wo am Montag noch Polizisten patrouillierten und rot-weiße Flatterbänder wehten, ist am Dienstag bereits alles wieder beim Alten. Laut Sparkassen-Sprecherin Barbara Thöne hatte die Sparkasse am Morgen wieder uneingeschränkt geöffnet.

Bislang macht die Polizei nur wenige Daten öffentlich. „Wir wollen nicht, dass der Täter weiß, wie viel wir wissen. Selbstverständlich gibt es in der Bank auch Überwachungskameras - doch mehr dazu darf ich Ihnen nicht sagen“, sagt Polizeipressesprecher Peter Bandermann gegenüber unserer Redaktion.

Keine Tatanreize für potentielle Nachahmer

„Außerdem wollen wir keine Tatanreize für potentielle Nachahmer geben. Die Sicherheit geht hier vor“, fügt Bandermann hinzu. Schließlich solle nicht bekannt werden, wann und wie Geldkuriere Tageseinnahmen transportieren. „Deshalb äußern wir uns auch weder zur Höhe des erbeuteten Betrages, noch zum Stand der Ermittlungen und weiteren Details“, sagt Bandermann.

Auch die Sparkasse hält sich bedeckt: Ob nun die Sicherheitsmaßnahmen verschärft werden, will Pressesprecherin Barbara Thöne nicht sagen.

Supermarkt-Angestellte wurden durch Reizgas verletzt

Klar ist: Der mit einem anthrazitfarbenen Schal maskierte Mann bedrohte am Montag um 14.20 Uhr die 24 und 35 Jahre alten Angestellten eines Supermarktes an der Sparkasse an der Graf-Adolf-Straße 39 in der Lüner Innenstadt mit einer schwarzen Schusswaffe. Es kam zu einer Rangelei mit einem der Opfer, wie die Polizei es nennt.

Der Täter versprühte Reizgas und forderte die beiden Supermarkt-Angestellten auf, ihm die beiden Geldkassetten zu übergeben. Durch das Reizgas verletzte er die beiden Supermarktangestellten, die als Geldboten unterwegs waren. Er flüchtete mit einer Geldkassette zu Fuß in Richtung Bäckerstraße mit einem hellen Jutebeutel in der Hand.

Laut der Personenbeschreibung der Kriminalpolizei ist der Täter etwa 1,80 Meter groß, 20 bis 30 Jahre alt, spricht akzentfreies Deutsch, hat eine schlanke und sportliche Figur - geradezu dünn, wie es heißt - und eine blasse Hautfarbe. Er war zum Tatzeitpunkt komplett schwarz gekleidet, trug eine schwarze Kappe und schwarze Schuhe und verhüllte sich mit einem anthrazitfarbenen Schal (Buff, Loop-Schal). Weitere Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Dortmund unter der 0231/ 132 7441 entgegen.

Lesen Sie jetzt