Rauch an der Münsterstraße: Feuerwehr rückte an

Straße war gesperrt

Rauch hat am Montagnachmittag für einen Feuerwehr-Einsatz an der Münsterstraße in Lünen gesorgt. Auch die Straße musste gesperrt werden. Nachdem die Feuerwehr die Ursache für den Qualm zunächst nicht finden konnte und abrückte, wurde sie anderthalb Stunden später erneut gerufen. Dann wurde das Rätsel gelöst.

LÜNEN

, 25.04.2016, 18:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Feuerwehr und Polizei waren am Montag an der Münsterstraße zweimal im Einsatz.

Feuerwehr und Polizei waren am Montag an der Münsterstraße zweimal im Einsatz.

„Rauchentwicklung“ lautete die Alarmmeldung, die kurz vor 16 Uhr bei der Feuerwehr einging. Betroffen war das Wohn- und Geschäftshaus Münsterstraße 55c, schräg gegenüber der Zufahrt zum Lüner Hauptbahnhof.

Vor Ort konnten die Feuerwehrleute keinen Brand feststellen. Woher der gemeldete Rauch kam, ließ sich auch nicht aufklären, heiß es. Nach etwa 20 Minuten war der Einsatz bereits  beendet. Die Polizei, die die Münsterstraße zeitweise mit Streifenwagen blockiert hatte, gab die Fahrbahn wieder frei.

Feuerwehr zum zweiten Mal gerufen

Gegen 17.30 Uhr ist die Feuerwehr zum zweiten Mal zur Münsterstraße ausgerückt. Die Bewohner des Hauses an der Münsterstraße waren wegen einer möglichen Gefahr nach wie vor beunruhigt, erklärte die Feuerwehr.

Beim zweiten Einsatz an selber Stelle hat die Feuerwehr die Ursache für den Brandgeruch dann gefunden: Eine Zigarette hatte offenbar Laub in einem Lichtschacht zum Glimmen gebracht. Der Rauch zog schließlich in den Keller und beunruhigte so die Mieter des Hauses. Die Feuerwehr reinigte die Lichtschächte und benetzte das Laub mit Wasser – und zog schließlich wieder ab.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt