Realschule Altlünen schließt Lernpartnerschaft mit Kaufland

LÜNEN Die zweite Lernpartnerschaft der Realschule Altlünen ist besiegelt. Am Dienstag unterzeichneten Schulleiter Jürgen Wolff und Vertreter von Kaufland die Verträge.

von Von Beate Rottgardt

, 03.03.2009, 15:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Realschule Altlünen schließt Lernpartnerschaft mit Kaufland

Dr. Christoph Merschhemke, Hans Wilhelm Stodollick, Reinhard Pusch, Patrick Reeb, Sabrina Kussauer, Barbara Holtrup, Andreas Plager, Bernd Ferchow und Jürgen Wolff (v.l.) vor der Unterzeichnung.

Praktika und Unterrichtsthemen wie Kaufverhalten und Energiehaushalt sollen dazu beitragen, bei den Altlüner Realschülern den Beruf Einzelhandelskaufmann ins rechte Licht zu rücken und Vorurteile abzubauen.

Seit einem Jahr gibt es bereits eine erfolgreiche Lernpartnerschaft zwischen der Realschule und den Lüner Stadtwerken. "Außerdem arbeiten wir schon lange mit dem Lippe-Berufskolleg zusammen", erklärte Wolff.

Die Kooperationsvereinbarung zwischen Realschule und Kaufland wurde vom Institut Unternehmen & Schule aus Bonn gestaltet, das auch die Lernpartnerschaft weiter mit betreuen wird.

Praktikumsplätze bei Kaufland Die Zusammenarbeit mit dem international tätigen Unternehmen Kaufland (europaweit über 750 Filialen) werde, so Wolff, den Schülern zeigen, wie wichtig Wissen, aber auch Fremdsprachen seien. Er freut sich darauf, dass seine Schüler dort Praktikumsplätze bekommen, umgekehrt aber auch Vertreter von Kaufland in die Schule kommen, um beispielsweise Bewerbungsgespräche als Tests anzubieten. Möglicherweise könnte auch die Schulband bei Veranstaltungen von Kaufland auftreten.

Dass auch Kaufland von solch einer Lernpartnerschaft profitiert, zeigt sich in einer Zahl. Nächste Woche schließt der Konzern die bundesweit 100. Lernpartnerschaft mit einer Schule in Stade. "Wir brauchen interessierte junge Leute, die Interesse haben, mit Menschen umzugehen, weil uns angesichts der Expansion die Führungskräfte knapp werden", so Reinhard Pusch, Hausleiter der Filiale Lünen.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Gefährliche Raffinerie-Rückstände
Ex-Mitarbeiter der Steag: Petrolkoks war „nie ein großes Thema“ - keine Gefahr für Lünen?