Remitec zermalmt Reste des alten Pfarrhauses

BRAMBAUER Endstation Remitec: Die Reste des abgerissenen Pfarrhauses der Evangelischen Kirchengemeinde werden einem neuen Nutzen zugefügt.

von Von Karl-Heinz Knepper

, 23.08.2007, 11:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Remitec-Geschäftsführer Jörn Mathes.

Remitec-Geschäftsführer Jörn Mathes.

Die Gesteinsbrocken der geschleiften Altgebäude der Evangelischen Kirchengemeinde, wie altes Pfarrhaus und Kindertagesstätte, werden von der Remitec GmbH (zehn Mitarbeiter, 2,5 Millionen Euro Jahresumsatz) gebrochen (zerkleinert) und zu einem "güteüberwachten Recyclingstoff" verarbeitet.

Remitec arbeitet an den Standorten Buchenberg (Verwaltung und Elsa-Brandström-Straße (Materialzerkleinerung). Die Lüner Firma hat in den vergangenen zehn Jahren über zwei Millionen Tonnen mineralische Baurestmassen aufbereitet und nach den Vorgaben des Kreislaufwirtschaftsgesetzes wiederverwertet.

Lesen Sie jetzt