Römische Legionäre besetzen das Museum

LÜNEN Römische Legionäre besetzten jetzt das Museum Schwansbell. Sie nahmen Museumsleiter Dr. Wingolf Lehnemann und seine germanische Schar gefangen.

von Von Martina Niehaus

, 09.03.2009, 16:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Römische Legionäre besetzen das Museum

Ob die römischen Legionäre ihre Kettenhemden noch in "Heimarbeit" selbst knüpften? Die "Römerfreunde Bergkamen" jedenfalls präsentierten die glitzernden, wenn auch nicht ganz leichten Oberteile mit sichtlichem Stolz.

Diesen Aspekt griff auch Museumsleiter Wingolf Lehnemann auf, der besonders auf die zwischen vor 1900 und 1960 entstandenen Schulwandbilder einging. Noch vor 100 Jahren seien diese Bilder „weniger vom Fachwissen als von der Fantasie geprägt gewesen“. Auch ideologische Einfärbungen lassen sich an den Schulbandbildern deutlich machen. Vor allem die Werke von Wilhelm Petersen zeigen die dargestellten Personen „als Germanen verkleidete SA-Männer“, wie Lehnemann interpretierte. Eine besondere Belebung der Ausstellungseröffnung bildeten die Mitglieder der „Römerfreunde Bergkamen“. Vorsitzender Dr. Matthias Laarmann erklärte den Besuchern Einzelheiten der Kleidungsstücke. So erfuhren alle, dass der „Germane als solcher“ sich durchaus der schlechten Witterung anpasste – mit Gamaschen, Lederschuhen und warmen Umhängen. Doch auch die römischen Sandalen ließen bei ihren Trägern keine frierenden Zehen aufkommen, wie man auf den ersten Blick vielleicht glauben möchte. Die genagelten Sohlen sowie die ständige Bewegung der Legionäre hätten für eine gute Blutzirkulation gesorgt, erklärte Laarmann augenzwinkernd.   

Lesen Sie jetzt