Rollerfahrer flüchtet vor der Polizei, baut Unfall und schlägt um sich

Vorläufige Festnahme

Eigentlich wollten die Polizeibeamten den Rollerfahrer in Lünen nur kontrollieren, weil er ohne Licht fuhr. Was dann folgte: Verfolgung, Unfall, Schläge - und am Ende die vorläufige Festnahme.

Lünen

, 05.07.2020, 11:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
Am Ende nahmen die Beamten den jungen Lüner vorläufig fest

Am Ende nahmen die Beamten den jungen Lüner vorläufig fest © dpa

Ein Rollerfahrer ist am Samstag (3.7.) vor der Polizei geflüchtet. Es folgten ein Unfall und die vorläufige Festnahme. Das berichtet die Polizei am Sonntag.

Demnach wollten die Beamten den Rollerfahrer gegen 23.15 Uhr im Bereich der Horstmarer Straße kontrollieren, weil er ohne Licht unterwegs war.

Der Rollerfahrer flüchtete trotz eindeutiger Haltesignale eines Streifenwagens. „Im Rahmen der Flucht kam es zu einem Verkehrsunfall zwischen dem Rollerfahrer und einem Polizeiauto“, wie die Polizei berichtet.

Stopp erst auf der Kurt-Schumacher-Straße

Der junge Mann auf dem Roller setzte seine Flucht nach dem Unfall fort. Auf der Kurt-Schuhmacher-Straße konnte die Polizei den Flüchtigen schließlich stellen. Bei der Festnahme schlug der Fahrer mehrfach um sich. Im Nachgang stellten die Polizeibeamten fest, dass der 17-jährige Lüner keine gültige Fahrerlaubnis besitzt. Der Roller war zudem nicht für den Straßenverkehr zugelassen, das Kennzeichen gehörte zu einem anderen Fahrzeug. „Der 17-Jährige wurde bei dem Einsatz leicht verletzt“, schreibt die Polizei in ihrer Mitteilung.

Auf der Wache wurde er seinen Erziehungsberechtigten übergeben. Es folgen Anzeigen unter anderem wegen Urkundenfälschung und gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt