Schulen und Kitas ab Montag geschlossen: Lünen prüft Möglichkeiten für Kinderbetreuung

Coronavirus

Ab Montag (16.3.) schließen in Lünen die Schulen und Kindergärten. Die Stadt prüft zurzeit, wie wie die Betreuung der Kinder gesichert werden kann, deren Eltern keine Alternative haben.

Lünen

, 13.03.2020, 16:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ab Montag sind landesweit alle Schulen und Kitas geschlossen.

Ab Montag sind landesweit alle Schulen und Kitas geschlossen. © picture alliance / dpa

Landesweit werden alle Schulen wegen des Coronavirus geschlossen. Die Regelung greift ab Montag (16.3.) und gilt bis zum Ende der Osterferien am 19. April. Das teilte das Schulministerium mit. Damit sich die Eltern auf die Situation einstellen können, können sie bis einschließlich Dienstag (17.3.) aus eigener Entscheidung ihre Kinder zur Schule schicken, heißt es weiter.

Die Schulen stellen an diesen beiden Tagen während der üblichen Unterrichtszeit eine Betreuung sicher. Die Einzelheiten regelt die Schulleitung, so das Ministerium.

Ministerpräsident Achim Laschet bittet darum, dass Kinder nicht von Großeltern betreut werden. Er spricht von der größten Bewährungsprobe in der Landesgeschichte.

Keine einheitliche Regelung

Eine einheitliche Regelung der Betreuung gibt es nicht. Laschet: Jede Stadt muss einen Mechanismus finden, um ab Mittwoch eine Betreuung für die Kinder zu gewährleisten, deren Eltern in unverzichtbaren Jobs sind und die es nicht anders organisiert bekommen.“

Die Stadt erklärt auf Anfrage, dass sie spätestens im Laufe des Montags Näheres dazu sagen kann. Wörtlich erklärte Stadtsprecher Benedikt Spangardt: „Wir prüfen jetzt intensiv, was möglich ist und wie die Betreuung von Kindern gewährleistet werden kann, deren Eltern keine Alternativen haben. Wir sind optimistisch, dass wir spätestens im Laufe des Montags eine Regelung vorlegen können.“

Lesen Sie jetzt