Schwerer Unfall am Lüner Hauptbahnhof: Frau verliert Finger

Eine Frau ist am Freitagabend in Lünen zwischen Zug und Gleisbett geraten und hat sich schwer verletzt.
Eine Frau ist am Freitagabend in Lünen zwischen Zug und Gleisbett geraten und hat sich schwer verletzt. © Magalski
Lesezeit

Das hätte noch sehr viel schlimmer ausgehen können: Wie die Bundespolizei am Sonntag mitteilte, kam es am Freitagabend (14. Januar) gegen 21 Uhr zu einem tragischen Unfall am Lüner Hauptbahnhof. Eine 61-jährige Frau geriet zwischen einen anfahrenden Zug und den Bahnsteig. Doch sie hatte Glück im Unglück.

Laut Polizeiangaben soll die Frau aus Münster versucht haben, die Tür des bereits abfahrenden RB 50 in Richtung Münster zu öffnen. Hierbei sei sie nach Zeugenaussagen ausgerutscht, gestürzt und zwischen den fahrenden Zug und die Bahnsteigkante gefallen.

Frau geriet mit Finger an die Gleise

Die Verunfallte habe sich anschließend so gut wie möglich gegen die Bahnsteigkante drücken können. Laut Polizeiangaben verlor sie jedoch einen Finger, da dieser an die Gleise geriet und von dem abfahrenden Zug überrollt wurde.

„Zeugen haben sofort einen Rettungswagen alarmiert. Wenig später erreichten Kräfte der Feuerwehr Lünen den Hauptbahnhof und versorgten die Frau. Aufgrund der Schwere der Verletzungen wurde die Frau in ein Krankenhaus gebracht“, hieß es in der Pressemitteilung der Polizei weiter.

Bundespolizisten sperrten den Bereich ab, befragten Zeugen und sicherten Spuren. Die Strecke konnte circa eine Stunde nach dem Vorfall wieder freigegeben werden.