Sich bewegen und auch was fürs Gehirn tun - neues Projekt an offenen Ganzstagsschulen

mlzCaritasverband

Sportlich sein und gleichzeitig sein Gehirn trainieren - und das noch möglichst mit Spaß. Die Kinder der vier Offenen Ganztagsschulen der Caritas können das, dank eines neuen Projekts.

Lünen

, 28.07.2019, 07:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Können wir das Spiel noch mal machen?“ Die Kinder sind trotz der hochsommerlichen Temperaturen in der Turnhalle der Osterfeldschule kaum zu bremsen.

Gerade haben sie in zwei Gruppen einen Parcours bewältigt, bei dem man nicht einfach drauf los laufen kann. Slalom, durch eine Kiste kriechen, über eine zweite springen und rückwärts laufen waren die Anforderungen.

Die auch Erzieherin Christine Altrock in einer der beiden Gruppen meisterte. An diesem heißen Sommerferientag sind nur sieben Kinder in der OGS. In den ersten Ferientagen waren es meist um die 20. „Heute haben viele Eltern die Kinder abgemeldet, weil sie mit ihnen ins Freibad wollten“, sagt Margret Banken-Konrad, Bereichsleiterin Kinder- und Jugendhilfe der Caritas.

Zwei Studentinnen sind an der OGS zu Gast

An der Osterfeldschule läuft die Testphase des neuen Projekts „GedankenSprung“. Die Kombination von Bewegung und Geist ist Ziel des Projekts, das von Studenten des Sportbereichs der Uni Münster entwickelt wurde. Melissa Ostermann und Lina Schwendrath studieren beide Sport auf Lehramt. Sie sind derzeit in Lünen zu Gast, um das Projekt zu etablieren.

„Der Diözesan-Caritasverband Münster ist immer auf der Suche nach Projekten und hat sich mit der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster zusammen getan, um eine Verbindung von Sport und Gehirn zu entwickeln“, so Margret Banken-Konrad.

An vier Standorten

In den Ferien abwechselnd geöffnet

  • Insgesamt an vier Standorten ist der Caritasverband Lünen, Selm, Werne in Lünen für Offene Ganztagsschulen zuständig: An der Osterfeldschule, an deren Teilstandort in Geist, an der Leoschule und an der Kardinal-von-Galen-Schule.
  • In den Sommerferien hat in den ersten drei Wochen der Sommerferien der Standort Osterfeldschule für alle OGS-Kinder des Caritasverbandes geöffnet. In den zweiten drei Ferienwochen sind die OGS Leoschule und die OGS Kardinal-von-Galen-Schule geöffnet.
  • Ab kommendem Schuljahr sind 14 Erzieherinnen in Teilzeit für die Betreuung der OGS-Kinder in den vier Standorten zuständig.

Nachdem das Programm stand, wurden alle Caritasverbände im Bereich angeschrieben und sechs Standorte für das Projekt „GedankenSprung“ ausgewählt. Darunter auch Lünen.

Drei Erzieherinnen trainieren in den ersten beiden Ferienwochen mit den Studentinnen und den OGS-Kindern an der Osterfeldschule. Sie hatten schon zuvor über ein halbes Jahr lang jeweils samstags eine entsprechende Schulung für die Theorie.

Sich bewegen und auch was fürs Gehirn tun - neues Projekt an offenen Ganzstagsschulen

Die Erzieherinnen aus den Offenen Ganztagsschulen der Caritas mit den beiden Studentinnen, OGS-Kindern und Margret Banken-Konrad vom Caritasverband. © Beate Rottgardt

Die Praxis macht nun offensichtlich nicht nur den Kindern Spaß. Margret Banken-Konrad: „Das Projekt läuft über drei Jahre, mein Ziel ist es aber, es dauerhaft in unseren vier OGS-Standorten zu etablieren.“ Als Nachmittags-Angebot „Motorik und Gehirnentwicklung“.

Dass die Kinder so begeistert mitmachen, freut auch die beiden Studentinnen. „Wir haben an der Uni das Seminar ,Lernen und Bewegung` belegt, ohne genau zu wissen, um was es da geht“, so Lina Schwendrath. Melissa Ostermann fand es „spannend, Sport mit Gehirnfunktionen zu verknüpfen.“

In dem Seminar sammelten sie Spielideen und verschiedene Varianten, lernten, wie man in Leichtathletik, beim Turnen oder mit Ballsportarten die Ziele erreichen kann.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Bilderstrecke OGS-Projekt "Gedanken-Sprung"

Sport und Gehirn kombinieren - diese Möglichkeit bietet das Projekt "GedankenSprung", an dem die vier Offenen Ganztagsschulen des Caritasverbandes in Lünen teilnehmen. In den ersten beiden Ferienwoche zeigen zwei Studentinnen der Uni Münster Kinder und vor allem Erzieherinnen Möglichkeiten, Bewegung und Gehirntraining so zu kombinieren, dass es effektiv ist und Spaß macht. Die Übungen finden in der OGS Osterfeldschule statt.
26.07.2019
/
Studentin Melissa Ostermann erklärt den Kindern in der Turnhalle des Osterfeldschule das Spiel.© Beate Rottgardt
Die Studentinnen Lina Schwendrath (l.) und Melissa Ostermann zeigen den beiden Teams, was sie machen sollen.© Beate Rottgardt
Erstmal Slalom laufen war die erste Aufgabe im Mannschafts-Parcours.© Beate Rottgardt
Konzentriert starten die Kinder zum Parcours.© Beate Rottgardt
Nach dem Slalom heißt es, durch die leeren Kisten zu krabbeln.© Beate Rottgardt
Im Ziel warten die Studentinnen Lina Schwendrath (M.) und Melissa Ostermann auf die Kinder.© Beate Rottgardt
Auch Erzieherin Christine Altrock von der OGS der Leoschule wagte sich auf den Parcours.© Beate Rottgardt
Gar nicht so leicht bei den hochsommerlichen Temperaturen die Balance zu halten und sich an alle Aufgaben zu erinnern.© Beate Rottgardt
Die Studentinnen Melissa Ostermann (r.) und Lina Schwendrath am Ziel des Parcours, an dem die Teilnehmer ein buntes Band in Reifen legen müssen.© Beate Rottgardt
Die Erzieherinnen aus den Offenen Ganztagsschulen der Caritas mit den beiden Studentinnen, OGS-Kindern und Margret Banken-Konrad vom Caritasverband.© Beate Rottgardt

Manchmal überraschen die Kinder auch die Fachleute. „Wir dachten, dass Memo-Match vielleicht für Grundschulkinder zu schwierig ist, aber sie haben es alle geschafft“, so Melissa Ostermann.

Bei „Memo-Match“ müssen sich die Kinder vier Symbole in einer bestimmten Reihenfolge merken. Dann steht Balancieren an und danach sollen die Mädchen und Jungen die Symbole in eine andere Reihenfolge bringen. Das Ganze dann nach einer Runde rückwärts gehen noch einmal.

Spiele können auch auf dem Schulhof gespielt werden

„Die Kinder konnten sich dafür auch in Teams zusammentun, so waren alle eingebunden“, sagt Margret Banken-Konrad. Sie findet es besonders positiv, dass man die Übungen immer mit vielen Kindern machen kann: „Unsere OGS wachsen ständig und dieses Projekt ist für die Kinder ein tolles Ventil.“

Die Erzieherinnen Nursen Gökce und Christine Altrock finden es zudem positiv, „dass die Spiele nichts kosten und man sie auch von der Turnhalle auf den Schulhof übertragen kann.“ Und auch zuhause können die Kinder „GedankenSprung“ spielerisch nutzen.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Kolumne „Jetzt mal unter uns“

Warum das Lüner Job-Speed-Dating ein Argument für das bedingungslose Grundeinkommen ist