So wird das Osterfeuer nicht gefährlich

Tipps der Feuerwehr

Was Sie bei den Osterfeuern beachten müssen, damit es nicht gefährlich wird, haben wir hier zusammengetragen - Kreisbrandmeister Ulrich Peukmann gibt wichtige Hinweise.

12.04.2011, 19:26 Uhr / Lesedauer: 1 min

  • Der wichtigste: Unangemeldete oder private Osterfeuer sind nicht erlaubt.
  • Es gibt Auflagen zum Abbrennen. Die gilt es einzuhalten. „So vermeiden Sie einen Fehleinsatz der Feuerwehr, der unter Umständen gebührenpflichtig ist“, sagt Peukmann.
  • Verwenden Sie der Umwelt zuliebe nur trockene Pflanzenreste und unbehandeltes Holz. Kunststoffe wie Plastiktüten und Autoreifen, aber auch andere Abfälle haben im Osterfeuer nichts verloren.
  • Denken Sie daran, das Brennmaterial kurz vor dem Anzünden umzuschichten. Das hilft den Tieren, die in der Zwischenzeit Unterschlupf im Holzhaufen gefunden haben.
  • Halten Sie 50 Meter Abstand zu Gebäuden und Bäumen und 100 Meter zu Straßen.
  • Achten Sie auf den Wind.
  • Brennbare Flüssigkeiten als Brandbeschleuniger bergen ein hohes Risiko.
  • Sorgen Sie dafür, dass das Feuer sich nicht unkontrolliert ausbreiten kann, und achten Sie auf Kinder.
  • Strohballen können sich entzünden - sie sind unpassende Sitzgelegenheiten.
  • Halten Sie eine Zufahrt für die Feuerwehr frei.

Lesen Sie jetzt