Stadt brummte am verkaufsoffenen Sonntag

Trotz Konkurrenz

„Die Stadt ist voll“: Horst Lewald, Vorsitzender des Cityrings und Saturn-Geschäftsführer, war am Sonntag schon am frühen Nachmittag angetan von diesem verkaufsoffenen Sonntag. Es sei von Anfang an „richtig rummelig“ gewesen, sagte er.

von Von Britta Linnhoff

, 02.10.2011, 17:38 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schon am Mittag war Lünen voll beim verkaufsoffenen Sonntag.

Schon am Mittag war Lünen voll beim verkaufsoffenen Sonntag.

Trotzdem, manch einer griff dennoch zu: In der einen Hand die Tüte Warmes für den Winter, in der anderen Hand den großen Becher Kaltes: Eis war am Sonntag gefragt. Überhaupt: Die Außengastronomie war voll, alle verfügbaren Tische und Bänke waren besetzt. Sonne genießen, Freunde treffen, das Treiben beobachten: zum Beispiel Männer, die angestrengt schwere Wasserkrüge um die Wette stemmen, blinkende Fahrzeuge in der Sonne, die die Autohändler präsentierten, Blumen und Dekoratives auf der Lange Straße, Karussells und Kinder, die Trödel anboten, es war richtig Leben in der Stadt.

In den Seitenstraßen war es insgesamt etwas ruhiger, aber es bestätigte sich am späten Nachmittag der erste Eindruck vom Mittag: „Es war permanent voll“, so Horst Lewald. Auch bei C &A teilt man diese Einschätzung: „Es läuft super“, hieß es dort. Vom Nachbarn Peek & Cloppenburg war am Sonntag keinerlei Auskunft zu bekommen. Aber auch hier war es dem Augenschein nach voll. 

Lesen Sie jetzt