Stadt tritt auf die Bremse: Auf maroder Straße in Lünen-Süd gilt bis auf Weiteres Tempo 10

Straßenverkehr

Seit dem Frühjahr gilt auf der Kurler Straße im Bereich der alten Bahnunterführung in Lünen-Süd/Horstmar Tempo 10 - im Sinne der Verkehrssicherheit. Wie lange noch? Das ist unklar.

Lünen-Süd

, 10.10.2019, 09:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Stadt tritt auf die Bremse: Auf maroder Straße in Lünen-Süd gilt bis auf Weiteres Tempo 10

Auf der Bebelstraße Richtung Preußenbahnhof (Lünen-Süd/Horstmar) gilt Tempo 10. © Goldstein

Es gibt sicherlich einige Straßen auf Lüner Stadtgebiet, die sowohl aus Sicht der Verkehrsteilnehmer als auch der Stadt dringend sanierungsbedürftig sind. Zu diesen Straßen gehört auch die Kurler Straße im Bereich der alten Bahnunterführung in Lünen-Süd/Horstmar, wenn man von der Bebelstraße in Richtung Preußenbahnhof fährt.

Seit dem Frühjahr gilt hier wegen Spurrillen im Fahrbahnbereich Tempo 10. Diese Geschwindigkeitsbegrenzung sei ein gebräuchliches Mittel des Straßenbaulastträgers, um die Verkehrssicherheit herzustellen, sagte Stadtsprecher Benedikt Spangardt am Mittwoch (9.10.) im Gespräch mit unserer Redaktion: „In Lünen ist der beschriebene Fall aber in der Tat ein Einzelfall.“

Die Tempo-10-Regelung soll so lange gelten, bis die Fahrbahndecke saniert ist. Und das kann noch ein Weilchen dauern. „Wann die Reparatur stattfinden kann, ist noch nicht klar, weil die Stadtwerke in diesem Bereich auch eine Wasserleitung erneuern müssen. Damit die Straße nicht innerhalb kurzer Zeit zweimal aufgerissen werden muss, warten wir darauf.“

Spangardt weiter: „Die Stadtwerke stehen derzeit wegen der geplanten Baustelle in Verhandlungen mit der Bahn, um eine Kreuzungsvereinbarung zu erlangen - die ist notwendig, weil die Stadtwerke mit ihrem neuen Wasserrohr die Bahnstrecke kreuzen.“

Lesen Sie jetzt