Stadt weist Bordell-Bauantrag erneut zurück

Große Pläne für Brambauer

Wieder keine Baugenehmigung für das geplante Bordell in Brambauer. Die Bauaufsicht hat am Mittwoch den Bauantrag erneut zurückgewiesen.

LÜNEN

12.10.2011, 10:33 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Pläne für das Bordell in Brambauer liegen auf Eis.

Die Pläne für das Bordell in Brambauer liegen auf Eis.

Die städtische Bauaufsicht hat heute (12.10.) den Bauantrag für ein Bordell an der Elsa-Brandström-Straße erneut zurückgewiesen. Grund für die Zurückweisung ist, dass der vom Antragsteller eingereichte Bauantrag nicht vollständig und damit nicht prüffähig ist.

Unterlagen nicht vollständig Nach Angaben des zuständigen Beigeordneten Matthias Buckesfeld sei die Stadt in die Prüfung des Bordellbauantrags eingestiegen. Im Verlauf der Prüfung habe die Stadt diverse Unterlagen, die für die ordnungsgemäße Bearbeitung des Bauantrags notwendig seien, beim Antragsteller nachgefordert. "Die Frist zur Vervollständigung des Bauantrags ist zu Beginn dieser Woche abgelaufen, ohne dass sich der Antragsteller bei uns gemeldet hat", so Matthias Buckesfeld."Deshalb müssen wir auch den zweiten Bauantrag für ein Bordell an der Elsa-Brandström-Straße ablehnen."   Die Stadt hatte bereits am 26. Mai einen ersten Bauantrag für das Bordell in Brambauer wegen formeller Mängel abgelehnt.

Antragsteller kann nachbarbeiten Der Antragsteller hat jedoch weiterhin die Chance nachzuarbeiten und einen neuen Bauantrag zu stellen. Erst wenn ein neuer, formell korrekter Bauantrag eingehen sollte, kann die Stadt mit der erneuten Prüfung nach baurechtlichen und planungsrechtlichen Gesichtspunkten beginnen. Für diese Prüfung gilt dann wieder eine Frist von 3 Monaten.

Lesen Sie jetzt