Tedi zieht in ehemalige Esprit-Filiale: „Nicht unbedingt der Wunschkandidat“

Einzelhandel in Lünen

Lange stand die ehemalige Esprit-Filiale in der Fußgängerzone in Lünen leer. Mittlerweile steht fest: Das Unternehmen Tedi wird dort eröffnen. Die Reaktionen sind verhalten.

Lünen

, 10.03.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Unternehmen Tedi zieht in die Lüner Fußgängerzone.

Das Unternehmen Tedi zieht in die Lüner Fußgängerzone. © Tedi/Michael Himpel

Im Juni 2019 hat die Esprit-Filiale an der Lange Straße geschlossen, seitdem stand das Geschäft leer. Mittlerweile ist klar, dass am 25. März dort das Dortmunder Unternehmen Tedi eine Filiale eröffnen will.

Helmut von Bohlen, Chef der Händler-Vereinigung City Ring, sieht das mit gemischten Gefühlen. „Da schlagen zwei Herzen in meiner Brust“, berichtet er auf Anfrage. Einerseits handele es sich bei Tedi um eine Firma einer gewissen Größe mit einer ordentlichen Organisation. Solch große Flächen seien schwierig zu vermarkten.

„Nicht unbedingt der Wunschkandidat“

Andererseits sei ein Geschäft, das vornehmlich besonders günstige Artikel verkauft, „nicht unbedingt der Wunschkandidat aus Sicht der Kaufleute“. Von Bohlen persönlich hätte sich ein neues Textil-Geschäft gewünscht, oder einen Laden mit Haushaltswaren: „Geschirr, Gläster, Besteck - so etwas fehlt komplett in Lünen“, sagt er.

Auch im Sozialen Netzwerk Facebook waren die Reaktionen auf den Tedi-Einzug eher verhalten. „Bin enttäuscht“, schreibt eine Nutzerin, „Noch ein Billigladen...“, eine andere.

Das Unternehmen Tedi ist ein sogenannter „Nonfood-Händler“ und verkauft unter anderem Artikel aus den Bereichen Haushalt, Party, Heimwerken, Elektro sowie Schreib- und Spielwaren und Kosmetikprodukte.

Lesen Sie jetzt