Ein Bauzaun sperrt das Trampolin auf dem Spielplatz am Tobiaspark schon seit Januar ab. © Voß
Vandalismus

Trampolin auf Tobiaspark-Spielplatz seit Januar gesperrt: Bleibt das so?

Die Sperrung des Trampolins auf dem beliebten Spielplatz am Tobiaspark sollte eigentlich nur vorübergehend sein. Jetzt dauert sie schon fast fünf Monate. Und ein Ende ist noch nicht in Sicht.

Trampolinspringen macht Kindern auf dem Spielplatz am Tobiaspark in der Lüner Innenstadt besonderen Spaß. Doch seit Januar können sie das nicht mehr. Mit Gittern hat die Stadt das Spielgerät abgesperrt. Der Grund dafür ist Vandalismus. Unbekannte hatten ein Loch in das mit Federn gespannte Sprungnetz geschnitten. Damit sich niemand verletzt, darf das Gerät nicht genutzt werden.

Das war allerdings im Januar. Bis heute hat sich nichts getan. Schon damals hatte die Stadt mitgeteilt, dass sie das Gerät reparieren wolle und dazu das beschädigte Netz komplett austauschen müsse.

Auf erneute Anfrage der Redaktion heißt es seitens der Pressestelle der Stadt Lünen: „Entsprechende Ersatzteile sind schon seit einiger Zeit bestellt, wir warten auf die Lieferung. “ Wann das allerdings sein wird, dazu konnte Pressesprecher Benedikt Spangardt keine Angaben machen. Auch zu den entstandenen Kosten ist momentan noch nichts bekannt. „Wenn die Ersatzteile da sind, sollte die Reparatur zügig erfolgen“, heißt es aus dem Rathaus.

Die Corona-Krise hat die Freizeitmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche stark eingeschränkt. Allmählich bieten Lockerungen aber wieder mehr Chancen: Minigolfplätze, Kletterparks und Hochseilgärten können mit negativem Test genutzt werden.

Über die Autorin
Redaktion Lünen
Lünen ist eine Stadt mit unterschiedlichen Facetten. Nah dran zu sein an den lokalen Themen, ist eine spannende Aufgabe. Obwohl ich schon lange in Lünen arbeite, gibt es immer noch viel zu entdecken.
Zur Autorenseite
Magdalene Quiring-Lategahn

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.