Truhe Wassereis für Feuerwehr-Leute: Einsatzkräfte danken der Lüner Bevölkerung

Großbrand Luisenhüttenstraße

Eine riesige Kraftanstrengung war die Bewältigung des Großbrandes für die Lüner Feuerwehr am Donnerstagabend. Erträglicher wurde es durch Hilfe aus der Bevölkerung.

Lünen

, 26.07.2019, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Truhe Wassereis für Feuerwehr-Leute: Einsatzkräfte danken der Lüner Bevölkerung

Viele Lüner halfen den Einsatzkräften und versorgten sie mit Wasser. © Özgür Che/Facebook

Der Großbrand am Donnerstagabend verlangte in der Spitze rund 90 Einsatzkräften von Berufs- und freiwilliger Feuerwehr alles ab: Temperaturen um 40 Grad, die schwere Einsatzkleidung, Stress und die Hitze des Großbrands: „Das war enorm“, sagt Torsten Rudel, kommissarischer Leiter der Feuerwehr.

Deswegen liegt ihm eine Sache besonders am Herzen. Ein dickes Dankeschön an die Lüner Bevölkerung: „Die Menschen haben uns mit Getränken versorgt, kamen mit Sixpacks Wasser, ein Kiosk-Besitzer kam mit einer ganzen Kühltruhe Wassereis an“, sagt Rudle, „das war echt bemerkenswert, das möchte ich sehr lobend erwähnen.“

Extreme Hitze machte der Feuerwehr zu schaffen

Die Hitze sei extrem gewesen, sagt er, deshalb musste er besonders darauf achten, den Einsatzkräften zu regelmäßigen Pausen zu verhelfen.

Wie berichtet, hatte an der Luisenhüttenstraße ein Dachstuhl Feuer gefangen, bei Eintreffen der Feuerwehr gegen 20 Uhr am Donnerstagabend stand er schon komplett in Flammen. Der Schaden war enorm, die genaue Ursache ermittelt jetzt die Kriminalpolizei.

Lesen Sie jetzt