Die Kitas in Lünen wechseln am Mittwoch (12.5.) von der Notbetreuung in den „eingeschränkten Regelbetrieb“. © picture alliance/dpa
Kinderbetreuung

Über 500 Kita-Plätze fehlen: So will die Stadt Lünen Abhilfe schaffen

In Lünen fehlen über 500 Betreuungsplätze für Kinder. Das will die Verwaltung kurzfristig ändern und setzt dabei auf die Hilfe der Politik. Die fordert noch Nachbesserungen ein.

Nach dem Jugendhilfe- hat sich jüngst auch der Stadtentwicklungs-Ausschuss für den geplanten Umbau der ehemaligen Sparkassenfiliale an der Mühlenbachstraße in Brambauer zu einer Kindertageseinrichtung (Kita) und den Neubau einer viergruppigen Kita in Horstmar an der von der Verwaltung favorisierten Preußenstraße ausgesprochen.

Nachbesserungen gefordert

Wobei sich der Stadtentwicklungs-Ausschuss in beiden Fällen nicht ausreichend informiert fühlte und deshalb inhaltliche Nachbesserungen an den Beschlussvorlagen bis zur entscheidenden Ratssitzung am 1. Juli einforderte.

Dazu erklärte Ludger Trepper, Fachbereichsleiter Jugend und Soziales, am Freitag (18. Juni) im Gespräch mit unserer Redaktion:

„Mit den politischen Gremien ist verabredet, dass die einzelnen Vorhaben im Rahmen von Steckbriefen sowohl dem Jugendhilfe-Ausschuss als auch dem Stadtentwicklungs-Ausschuss regelmäßig vorgestellt werden.“

Selbstverständlich sei es für eine Kommune wie Lünen, die nur begrenzte finanzielle Mittel hat, eine Herausforderung, ausreichend Kita-Plätze zu schaffen:

„Gerade weil – und das ist eigentlich sehr erfreulich – immer mehr junge Menschen in unserer Stadt leben.“

Politik stellt Persilschein aus

Der entscheidende und wichtige Beschluss des Rates sei gewesen, den Bedarf an Betreuungsplätzen zu decken und sich von einer Quote zu verabschieden. Die konkreten Planungen sind bis 2024 angelegt.

Wie berichtet, hat die Politik der Verwaltung sozusagen einen Persilschein zum Bau von Kitas ausgestellt. Oder, wie es Detlef Seiler (SPD), Vorsitzender des Jugendhilfe-Ausschusses, im März dieses Jahres formulierte: „Kitas können gebaut werden, ohne dass man auf den Haushalt achten muss.“

Weitere Zahlen und Fakten

Fragen zur aktuellen Kita-Situation beantwortete das Sozialdezernat so:

  • Derzeit gibt es in Lünen 865 Plätze für Kinder unter drei Jahren und 2.387 Plätze für Kinder über drei Jahre.
  • Es fehlen Plätze für insgesamt 520 Kinder.
  • In diesem Jahr wurden bereits 100 Plätze neu geschaffen.
  • Bis zum Ende des neuen Kita-Jahres werden noch 75 Plätze in modularer Bauweise in Horstmar entstehen, 35 Plätze in der ehemaligen Sparkasse in Brambauer, 45 Plätze in der Nachnutzung der Kita am Alten Kirchweg, 45 Plätze in der Nachnutzung der Kita Schulstraße und 40 Plätze in der Kindertagespflege.
  • Damit reduziert sich der Bedarf auf 280.

Ludger Trepper: „Damit wird deutlich, wie wichtig die zügige Realisierung der geplanten Vorhaben ist.“

Über den Autor
Redaktion Lünen
Jahrgang 1968, in Dortmund geboren, Diplom-Ökonom. Seit 1997 für Lensing Media unterwegs. Er mag es, den Dingen auf den Grund zu gehen.
Zur Autorenseite
Torsten Storks

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt