Unbekannter bedrohte Kiosk-Angestellte in Brambauer mit einem Gewehr

Zeugen gesucht

Zwei Einbrüche in Lünen beschäftigen die Polizei. Am Wochenende drangen Unbekannte in eine Wohnung ein. Am Dienstag (11.9.) wurde dann in einem Kiosk in Brambauer eine Angestellte bedroht.

Lünen, Brambauer

11.09.2019, 11:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Unbekannter bedrohte Kiosk-Angestellte in Brambauer mit einem Gewehr

Die Polizei sucht Zeugen nach einem Wohnungseinbruch und einem Überfall auf ein Kiosk. © dpa

Mit einem Gewehr bedrohte ein unbekannter Täter am frühen Dienstagmorgen (11.9.) eine Angestellte in einem Kiosk in Brambauer. Die Frau ließ sich aber nicht einschüchtern.

Kurz vor vier Uhr morgens betrat der Mann den Kiosk an der Straße Königsheide und bedrohte die Angestellte mit einem Gewehr. Er forderte Bargeld und Zigaretten. Die Frau ließ sich nicht beirren und rief nach ihrer Kollegin. Dann wählte sie den Notruf.

Täter flüchtete ohne Beute

Der Täter flüchtete daraufhin ohne Beute aus dem Kiosk in unbekannte Richtung.

Er wird als circa 20-30 Jahre alt mit schulterlangen, bräunlichen, krausen Haaren beschrieben. Er war dunkel gekleidet und trug an den Händen dunkle Lederhandschuhe. Zudem soll er sein Gesicht mit einer dunklen Maske verdeckt haben. Er sprach Deutsch ohne Akzent.

Nach einem Einbruch in die Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Cappenberger Straße in Lünen-Mitte sucht die zuständige Dortmunder Polizei Zeugen.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei haben sich unbekannte Täter in der Zeit von Samstag (7.9. / 16 Uhr) bis Dienstag (10.9. / 21.15 Uhr) eine Tür aufgehebelt und sind so in die Wohnung gelangt.

Als die Wohnungsmieterin zurückkam, stellte sie den Einbruch und ein völliges Durcheinander in ihren vier Wänden fest. Gestohlen wurde nach jetzigen Erkenntnissen Bargeld.

Wer Hinweise zu den Tätern in einem der beiden Fälle geben kann, soll sich bei der Kriminalwache unter Tel. (0231) 132-7441 melden.
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Operation „Atlantic Resolve“

Amerikaner bringen Militär über die A2 bei Lünen: Das sagt die US-Armee zum Transport