Unfallfahrer hat keine Fahrerlaubnis und landet deshalb im Polizeigewahrsam

Gefälschter Führerschein

Die folgende Geschichte begann mit einem Verkehrsunfall. Und endete für einen der Beteiligten im Polizeigewahrsam. Der Betroffene hatte nämlich nur einen gefälschten Führerschein.

Werne, Lünen

04.04.2019, 14:48 Uhr / Lesedauer: 1 min

Es war der Verkehrsunfall, der ursprünglich Anlass des Polizeieinsatzes war. Er ereignete sich Mittwochabend (3. April) gegen 20.30 Uhr. Ersten Zeugenangaben zufolge befuhr ein 31-Jähriger aus Werne den linken Fahrstreifen der Dortmunder Straße stadtauswärts. Etwa 400 Meter vor der Kreuzung an der Straße An der Wethmarheide verlor er aus bislang ungeklärter Ursache die Kontrolle über seinen Audi. Nachdem dieser noch leicht den entgegenkommenden Wagen einer 23-jährigen Dortmunderin touchiert hatte, kollidierte er rechts mit der Schutzplanke, überschlug sich und blieb auf der Seite im Straßengraben liegen.

Fahrer leicht verletzt

Der Fahrer und sein 31-jähriger Beifahrer aus Lünen wurden nach Polizeiangaben von Donnerstag (4. April) leicht verletzt. Beide seien mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht worden, aus dem sie nach ambulanter Behandlung wieder entlassen wurden, hieß es weiter.

Damit war der Abend für den Autofahrer den Angaben zufolge noch nicht beendet: „Der Werner zeigte den Beamten einen augenscheinlich gefälschten Führerschein und gab entsprechend falsche Personalien an. Eine Recherche ergab darüber hinaus, dass er keine gültige Fahrerlaubnis besitzt. Auch hatte der Mann eine vierstellige Bargeldsumme in ‚dealertypischer‘ Stückelung bei sich“, so die Polizei.

Auch Mobiltelefone sichergestellt

Neben dem Bargeld hätten die Polizisten noch mehrere Mobiltelefone, Dokumente - die auf die „falsche“ Identität des 31-Jährigen ausgestellt sind - und auch den Audi sichergestellt. Den Fahrer nahmen sie fest und brachten ihn in das Polizeigewahrsam.

Die weiteren Ermittlungen dauern an - auch in Bezug auf die Frage, ob möglicherweise ein illegales Rennen zum Unfall des 31-Jährigen führte. Den bei dem Unfall entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 110.000 Euro.

Lesen Sie jetzt