Verwaltung stellt Radfahr-Ampel im Lippepark von Rot auf Grün

Neue Parkordnung

Kein Scherz: Um das Problem mit heizenden Radfahrern im Lippepark in den Griff zu bekommen, hebt die Stadt das Radfahrverbot auf. In der Hoffnung, dass Radfahrer sich rücksichtsvoller geben.

Lünen

, 18.07.2019, 14:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Verwaltung stellt Radfahr-Ampel im Lippepark von Rot auf Grün

In Kürze soll das Radfahren im Lippepark offiziell erlaubt sein. © Fröhling (A)

Es ist erst wenige Tage her, dass die Stadt im Gespräch mit unserer Redaktion eingeräumt hat, dass es im Lippepark in der Innenstadt ein Problem mit rücksichtslosen Radfahrern und der unzureichenden Beschilderung gibt.

„Der Stadt ist bewusst, dass der Lippepark zum einen eine gern genutzte Radwegeverbindung ist, sich zum anderen aber dort immer wieder Radfahrer rücksichtslos verhalten“, hatte Stadtsprecher Benedikt Spangardt Montag (15.) erklärt - und dass die Verwaltung an einer Lösung des Problems arbeite. Das gelte auch für die Beschilderung. Nur an einem der vier Eingänge findet sich ein Schild mit der Parkordnung.

Nach intensiven Beratungen haben die Verantwortlichen im Technischen Rathaus nun eine Lösung für das Problem gefunden. Wie Spangardt am Donnerstag (18.) sagte, soll das Radfahren im Lippepark künftig erlaubt sein: „Die Parkordnung wird entsprechend geändert.“

Die Aufhebung des Radfahr-Verbots sei mit der Bitte an alle Fahrradfahrer verbunden, sich rücksichtsvoll zu verhalten, sagte Spangardt weiter.

Wann das Radfahrverbot aufgehoben, und die Radfahrerlaubnis offiziell in Kraft tritt, dazu machte der Stadtsprecher keine Angaben. Außer, dass Schilder mit der neuen Parkordnung künftig an allen vier Eingängen aufgestellt werden.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Operation „Atlantic Resolve“

Amerikaner bringen Militär über die A2 bei Lünen: Das sagt die US-Armee zum Transport