Verwaltung will Geld sparen und die Umwelt schonen

Energiesparen

Manchmal genügt ja ein kleiner Handgriff: Licht aus beim Rausgehen, Heizung runter beim Lüften. So lässt sich Energie sparen. Das entlastet den Haushalt und schont das Klima.

LÜNEN

von Von Dieter Hirsch

, 09.03.2011, 14:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Energiesparen Rathaus/Schule ist ihr Projekt: Ursula Hilgert (l.) und Antje Woggon

Energiesparen Rathaus/Schule ist ihr Projekt: Ursula Hilgert (l.) und Antje Woggon

Inhaltlich ist das e&u energiebüro für das Projekt verantwortlich. Die Experten bereiten die Verhaltenstipps vor, die allen Mitarbeitern der Verwaltung regelmäßig zugemailt werden. Das Büro bietet Schulungseminare an und bildet so genannte Energiebeauftragte aus. Diese sollen u.a. dafür sorgen, dass das Thema Energiesparen bei den Mitarbeitern dauerhaft „auf der Tagesordnung“ bleibt. „Energiesparen macht Schule“ richtet sich an Schüler und Lehrer. „Das Büro stellt sich und sien Konzept gerade an allen Schulen vor. Das Büro wird u.a. Lehrer und die Hausmeister zu Energiebeauftragten ausbilden“, so Antje Woggon.

Das energiebüro bietet Unterrichtsmaterialen zum Thema an. Dazu gehören Messgeräte, die z.B. anzeigen, wie viel Wasser in einer Minute aus einem Wasserhahn rauscht. Das Büro wertet u.a. die Verbrauchsdaten aus, führt Gebäudebegehungen durch und initiiert Energie-AGs. Die Schulen erhalten spezielle Messkoffer, mit deren Hilfe der energetische Zustand der Schule eigenständig untersucht werden kann. Die Stadt erhofft sich durch das Projekt Einsparungen von rund 80 000 Euro. Das Projekt selber läuft zunächst bis 2015. Das e&u energiebüro wird erfolgsabhängig bezahlt. Das heißt, je höher die Einsparungen, um so höher das Honorar. Ein Teil der Einsparungen fließt auch an die Schulen und die einzelnen Abteilungen der Verwaltungen.

Lesen Sie jetzt