Vize-Bürgermeister in Lünen: Fünf Fraktionen nominieren Reiner Hohl

Politik in Lünen

Ein Zeichen setzen wollen Grüne und GFL. Mit Unterstützung von FDP, Linke und Freien Wählern schlagen sie Reiner Hohl, Ratsherr der Grünen, als zweiten stellvertretenden Bürgermeister vor.

Lünen

, 04.11.2020, 17:47 Uhr / Lesedauer: 2 min
Reiner Hohl (Archivbild) ist für das Repräsentantenamt in Lünen nominiert.

Reiner Hohl (Archivbild) ist für das Repräsentantenamt in Lünen nominiert. © Foto Mack

Es war ein Überraschungs-Coup. Nachdem die SPD am Dienstag Daniel Wolski als ersten stellvertretenden Bürgermeister nominiert hatte und die CDU Thorsten Redeker für die Wahl des zweiten stellvertretenden Bürgermeisters vorschlug, kommt nun ein dritter Kandidat ins Spiel.

Reiner Hohl, Ratsherr der Grünen und Leiter des Gymnasiums Altlünen, ist von fünf Fraktionen auf den Schild gehoben worden: Bündnis 90/Die Grünen und die Wählergemeinschaft Gemeinsam für Lünen (GFL) haben ihn nominiert und können auf die Unterstützung von FDP, Linke und Freien Wählern bauen.

Jetzt wird es spannend in der konstituierenden Sitzung des Rates am Donnerstag, 5. November. Das Gremium kommt um 17 Uhr im Erlebnisreich Campus an der Hüttenallee in Wethmar zusammen. Auf der Tagesordnung steht neben der Verpflichtung der Ratsmitglieder auch die Wahl der beiden stellvertretenden Bürgermeister. Die Wahl ist geheim. Die Stimmen werden nach dem D´Hondt-Verfahren ausgezählt. Das bedeutet, dass nicht die Sitzverteilung im Rat ausschlaggebend ist.

Stellen Reiner Hohl (M.) als Kandidaten für den zweiten Vize-Bürgermeister-Posten vor: Uta Brettner (Grüne, l.) und Kunibert Kampmann (GFL).

Stellen Reiner Hohl (M.) als Kandidaten für den zweiten Vize-Bürgermeister-Posten vor: Uta Brettner (Grüne, l.) und Kunibert Kampmann (GFL). © Quiring-Lategahn

Nach Wahlergebnis kein „Weiter so“

Die neue Allianz hat dabei ein Ziel: Sie möchte, dass das Ergebnis der Kommunalwahl auch Auswirkungen hat. Die Stimmverluste von SPD und CDU seien Ausdruck tiefer Unzufriedenheit mit der großen Koalition und signalisierten den Wunsch nach Veränderungen in Lünen, heißt es in der Mitteilung.

Jetzt lesen

„Mit der Nominierung zur Wahl von Reiner Hohl wollen wir ein Zeichen setzen“, werden Ute Brettner und Johannes Hofnagel für die Ratsfraktion der Grünen und der Wählergemeinschaft GFL. in einer gemeinsamen Pressemitteilung zitiert. Die Kommunalwahlergebnisse 2020 seien „kein Plädoyer für ein „Weiter so“. Mit dem gemeinsamen Wahlvorschlag wolle man dem „Mut zur Veränderung“ mit Reiner Hohl eine Stimme geben“, heißt es dort.

Motivator und Vermittler sein

Reiner Hohl ist Schulleiter des Städtischen Gymnasiums Altlünen. Er sei zwar ein neues Gesicht im Lüner Rat - betonen die beiden Fraktionen in der Pressemeldung - , gleichwohl verfüge er über kommunalpolitische Erfahrungen aus Selm. Ein besonderes Anliegen sei ihm der Umwelt- und Klimaschutz; als stellvertretender Bürgermeister wolle er gerne als Motivator und Vermittler zwischen Rat, Verwaltung und Bürgerschaft aktiv werden, heißt es in der gemeinsamen Erklärung weiter.

Ob sich die Gemeinsamkeit der fünf Fraktionen auch in der künftigen Ratsarbeit niederschlägt, sieht Kunibert Kampmann (GFL) pragmatisch: „Die Zusammenarbeit im Rat ergibt sich über Themen.“ In der Sache zusammenzukommen sei wichtiger als Absprachen.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt