WBL wollen taktisch streuen - erst in der Nacht zum Donnerstag

Wintereinbruch

Es ist der erste Wintereinbruch 2019, der nicht nur mit Kälte, sondern auch mit Schnee daher kommt: Aber Streufahrzeuge waren nicht auf Lüner Straßen unterwegs. Dahinter steckt Kalkül.

Lünen

, 30.01.2019, 17:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der erste Schnee 2019 im Bereich der Borker Straße.

Der erste Schnee 2019 im Bereich der Borker Straße. © Goldstein

Ab Mittwochnachmittag (30. Januar) rieselte die weiße Pracht herab. Bis Donnerstag morgen gegen 4 Uhr sollte das so weitergehen. Das waren die Wetterinformationen, die Thomas Möller Mittwochnachmittag vorlagen. Der Leiter der Stadtreinigung bei den Wirtschaftsbetrieben Lünen (WBL) stimmte darauf seine Strategie ab, wie er auf Anfrage erläuterte.

„Massiver Einsatz“

„Wir planen einen massiven Streueinsatz nach Mitternacht für das Lüner Straßennetz, die Radwege und neuralgische Punkte wie Haltestellen, ZOB, Fußgängerüberwege und die Innenstadt.“ Kalkül sei es, so Möller, dass die auftauende Wirkung des Salzes so lange hält, bis Donnerstagmorgen der Berufsverkehr rollt. Sollte es dann, wie angekündigt, nicht mehr schneien, wäre Möllers Taktik aufgegangen.

Laut Polizeiangaben – Stand Mittwochnachmittag – gab es einen witterungsbedingten Unfall in Lünen mit Sachschaden.

Lesen Sie jetzt