Geduld und Zeit sind beim Einkauf vor Weihnachten wohl das Wichtigste. © picture alliance / dpa
Supermärkte

Weihnachtseinkauf in Lünen: Mit Planung und Geduld auch ohne Stress

Volle Supermärkte in der Vorweihnachtszeit sind nicht nur zu Corona-Zeiten ein Problem. Ein Edeka-Marktleiter und die Verbraucherzentrale verraten, wie man trotzdem stressfrei einkaufen kann.

Lange Schlangen, volle Einkaufswägen und Stress pur: Vielen graut es wahrscheinlich schon beim Gedanken an den Weihnachtseinkauf im Supermarkt. Und dann fällt der 27. Dezember in diesem Jahr auch noch auf einen Sonntag – sprich: Die Läden bleiben drei Tage lang geschlossen. Ist Chaos an den Tagen vor Weihnachten im Supermarkt da nicht bereits vorprogrammiert?

Viele Weihnachtseinkäufe schon erledigt

„Wir hoffen, dass es bei uns im Laden nicht so schlimm wird, aber man weiß es natürlich vorher nicht“, sagt Tolga Özkurt, Marktleiter von Edeka Patzer in Lünen. Trotzdem ist er guter Dinge für die Tage vor dem Fest: „Viele haben schon in der letzten Woche große Einkäufe gemacht und müssen jetzt nur noch die frischen Sachen einkaufen“. Der große Ansturm könne so vielleicht vermieden werden, hofft der Marktleiter. Hamsterkäufe seien nach wie vor nicht nötig.

Damit es im Laden nicht zu voll wird, öffnet Edeka Patzer seine Türen in diesen Tagen auch bereits eine Stunden früher – nämlich schon um 6 Uhr. So soll sich alles etwas entzerren. „Wenn in dieser einen Stunde etwa 20 bis 30 Kunden kommen, dann hat diese Maßnahme schon etwas gebracht“, so Özkurt.

Nicht mit der ganzen Familie einkaufen

Insgesamt sei der Marktleiter bislang zufrieden mit dem Verhalten seiner Kunden. So würden die meisten mittlerweile auch darauf achten, möglichst alleine, oder zumindest nicht mit der ganzen Familie einzukaufen. „Da halten sich unsere Kunden schon gut dran und das hat sich auch mit der Zeit verbessert“, sagt Özkurt.

Die Zählmaschine, die am Eingang des Ladens positioniert ist, bleibe natürlich auch weiterhin bestehen: Sind 80 Personen drinnen, kommt erst mal niemand mehr rein. Das passiere laut Tolga Özkurt in letzter Zeit immer mal wieder: „Deshalb würden wir uns in diesen Tagen von unseren Kunden vor allem Geduld wünschen.“

Zeit und Geduld sind wichtig

Geduld ist auch einer der wichtigsten Tipps, die Angret Westermann von der Verbraucherzentrale Lünen für die Weihnachtseinkäufe gibt: „Man sollte in Ruhe einkaufen, sich Zeit nehmen und nicht schon gestresst losfahren.“ Außerdem solle man sich die Frage stellen, ob man wirklich am letzten Tag nochmal los muss. Stattdessen könne man darauf achten, bereits ein paar Tage vorher haltbare Lebensmittel, wie zum Beispiel Tiefkühlprodukte zu kaufen.

„Das fängt schon bei der Planung an“, so Westermann. Wer früh weiß, was er an welchem Tag kochen möchte, könne sich auch rechtzeitig darum kümmern und vergesse nichts. Auch um das Weiterverwenden von Resten solle man sich dann schon Gedanken machen. Diese könne man entweder einfrieren und lagern, oder die Gäste bitten, Gefäße mitzubringen, in denen sie Reste mitnehmen können. „So muss man am Ende nichts wegwerfen“, sagt Westermann.

Möglichst morgens oder abends einkaufen

Wenn man dann doch am letzten Tag nochmal in den Supermarkt oder zum Metzger muss, um zum Beispiel frische Lebensmittel zu kaufen, solle man sich laut Westermann Zeiten aussuchen, zu denen nicht gerade alle einkaufen. So sei morgens oder abends in vielen Supermärkten oft nicht so viel los. Manche Läden – wie zum Beispiel Edeka Patzer – verlängern ihre Öffnungszeiten sogar und öffnen bereits eine Stunden früher.

Ein letzter Tipp von Angret Westermann ist außerdem das Vorbestellen. Wenn man zum Beispiel das Fleisch beim Metzger vorbestellt, müsse man es nur noch abholen und spare sich so Zeit und Stress.

Über die Autorin
Freie Mitarbeiterin
Geboren und aufgewachsen im Sauerland, dort erste Erfahrungen im Lokaljournalismus gesammelt und für das Journalistik-Studium schließlich nach Dortmund gezogen. Dem Lokaljournalismus weiterhin treu geblieben, schreibe ich hier über alles, was in Lünen und Umgebung so los ist.
Zur Autorenseite
Emilia Knebel

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt