Weniger Ehrenamtliche: DRK muss für Blutspende Helfer aus Dortmund leihen

Tag der offenen Tür

Es wird schwieriger, Ehrenamtliche zu finden. Auch für das DRK. Das musste sich für die Blutspende Helfer aus Dortmund leihen. Und hilft auch selbst: mit Lüner Sanitätern im BVB-Stadion.

Lünen

, 13.08.2019, 09:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Weniger Ehrenamtliche: DRK muss für Blutspende Helfer aus Dortmund leihen

Für die Blutspendetermine sucht das DRK ehrenamtliche Helfer. Bei einem Tag der offenen Tür am Sonntag,18. August, können sich Interessierte melden. © Rottgardt

Die Bereitschaft der Lüner, sich ehrenamtlich zu engagieren sei da, sagt DRK-Vorstand Matthias Stiller. Doch das gelte eher für kurzfristige Projekte. Auf längere Sicht hingegen möchten sich immer weniger Menschen festlegen.

Das spürt auch das DRK, obwohl es durch eine Werbeaktion für den Katastrophenschutz junge Kräfte gewinnen konnte und auch im DRK-Kleiderladen „Lieblingsstücke“ Zulauf an Helfern hat.

Anders sieht es bei der Blutspende aus. Da sei ein ganzes Team weggebrochen, so dass die Lüner in Dortmund um Schützenhilfe gebeten haben. Das allerdings, so Stiller, sei beim DRK gar nicht ungewöhnlich. Die 1. Mai-Feier können mit Lüner Sanitätern alleine gar nicht gestemmt werden. „Da holen wir uns Unterstützung aus Olfen und Bergkamen, die mit über 40 Leuten kommen.“

Das sei der Verbandsgedanke des DRK und zeichne die Hilfsorganisation aus. „So können wir die Einsatzbereitschaft hochalten.“ Umgekehrt leisteten Lüner Sanitäter Dienst bei BVB-Spielen im Stadion.

Dennoch sucht das DRK nach Ehrenamtlichen. Das soll mit einer Werbeaktion beim „Tag der offenen Tür“ am Sonntag, 18. August, von 9.30 bis 15 Uhr geschehen. Das DRK stellt sich mit seinen Aktivitäten vor. Einsatzfahrzeuge sind zu sehen und praktische Übungen werden vorgeführt. Es gibt auch die Möglichkeit der Blutspende.

Lesen Sie jetzt