Das St.-Marien-Hospital Lünen an der Altstadtstraße: Gemeinsam mit dem St.-Christophorus-Krankenhaus Werne wurden 2020 weniger Patienten behandelt.
Das St.-Marien-Hospital Lünen an der Altstadtstraße: Gemeinsam mit dem St.-Christophorus-Krankenhaus Werne wurden 2020 weniger Patienten behandelt. © Foto Klinikum Lünen (A)
Coronavirus

Weniger Patienten, schwerere Fälle: Das war 2020 im Klinikum Lünen/Werne

Das Katholische Klinikum Lünen/Werne hat im Corona-Jahr 2020 über 6000 Patienten weniger behandelt als im Jahr davor. Allerdings war der Schweregrad der Erkrankungen höher.

Das Corona-Jahr 2020 war für das Katholische Klinikum Lünen/Werne ein außergewöhnliches. Mit 25.786 stationären Patienten sind in dem Klinikverbund mit dem St.-Marien-Hospital Lünen und dem St.-Christophorus-Krankenhaus Werne 6081 Patienten weniger behandelt worden als im Jahr davor. 2019 wurden 31.867 Patienten versorgt. Geschäftsführer Axel Weinand führt den Rückgang auf die Corona-Pandemie zurück.

Zahl der Mitarbeiter gestiegen

Über die Autorin
Lünen ist eine Stadt mit unterschiedlichen Facetten. Nah dran zu sein an den lokalen Themen, ist eine spannende Aufgabe. Obwohl ich schon lange in Lünen arbeite, gibt es immer noch viel zu entdecken.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.