Wer bei KÜP kauft, wird zum Produkttester: Kundenkarte gehört dazu

mlzGroßhandel

Im „KÜP“-Laden in Horstmar können nun nicht mehr nur Händler, sondern auch Privatpersonen bestimmte Lebensmittel und Haushaltswaren kaufen. Dafür braucht man allerdings eine Kundenkarte.

Horstmar

, 13.02.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Einige Lüner dürften sich in den vergangenen Wochen gefragt haben, was es mit dem neuen „KÜP“-Laden in der Scharnhorststraße in Horstmar auf sich hat - dabei ist dieser eigentlich gar nicht so neu. Denn er gehört zur Firma „ethno IQ“, die bereits seit zehn Jahren dort ansässig ist.

Bislang hatte sich das Unternehmen vor allem auf den Großhandel für türkische Märkte spezialisiert. Seit etwa einem halben Jahr bietet es unter dem Namen „KÜP - Dein Großmarkt“ Waren auch für Privatkunden an.

Auch viele deutsche Kunden

“Immer mehr Mitarbeiter und Kunden haben uns gefragt, ob sie hier nicht auch privat einkaufen können. Wir haben einfach gemerkt, dass sich das lohnt und die Nachfrage groß ist“, erklärt Geschäftsführer Engin Ergün die Entscheidung, den Markt auch für Laufkundschaft zu öffnen. Vorher bestand seine Kundschaft vor allem aus Kiosk-Besitzern oder Inhabern von türkischen Cafés, Supermärkten und kleinen Läden. Nun kommen auch viele private Kunden zu ihm - und die sind bei weitem nicht alle türkischstämmig: „Ich würde sagen, dass rund 40 Prozent unserer Kunden Deutsche sind“, so Ergün.

Wer bei KÜP kauft, wird zum Produkttester: Kundenkarte gehört dazu

Der KÜP-Großmarkt an der Scharnhorststraße. © Emilia Knebel

Das Sortiment besteht dabei aus einem Mix aus türkischen und deutschen Produkten von bestimmten Lebensmitteln und Haushaltswaren. Sowohl Klassiker und Spezialitäten als auch Neuheiten werden angeboten. Es gibt jedoch eine Bedingung für den Einkauf im „KÜP“: Eine Kundenkarte. Um diese zu bekommen, müsse man laut Ergün bei seinem ersten Einkauf ein Formular ausfüllen und unter anderem Daten wie die Anzahl der Personen im Haushalt, Adresse, E-Mail und Handynummer angeben. Letzteres sei vor allem für WhatsApp-Kampagnen wichtig, mit denen der Markt immer wieder für neue Produkte wirbt und nach der Meinung der Kunden fragt.

Türkische und deutsche Produkte

Auflagen für den Besitz der Kundenkarte, wie es beispielsweise bei Ketten wie „Metro“ üblich ist, gebe es nicht. Das Einzige, was der Inhaber von seinen Kunden erwartet, ist die Bereitschaft, Produkte zu testen: „Wir testen hier oft Neuheiten aus der Türkei und können dann auch unseren türkischen Partnern rückmelden, wie die Produkte hier angenommen werden“, erklärt Ergün. Dennoch sei es vor allem die Mischung aus deutschen und türkischen Angeboten, die seinen Laden ausmachen: „Wir leben hier nun mal in einer Multikulti-Gegend“.

Auf Werbung verzichtet das Unternehmen weitestgehend und lebt vor allem von Mundpropaganda. Das Angebot für Privatkunden laufe dennoch so gut, dass Ergün nun sogar vorhat, noch weitere Läden in Nordrhein-Westfalen zu eröffnen - einen zweiten Markt in Essen gibt es bereits.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Phoenixsee statt Lüntec
IT-Unternehmen Maximago verlässt Brambauer - „Extrem schwer, Fachkräfte nach Lünen zu holen“