Wer hat am Austausch mit Salford teilgenommen?

50 Jahre Partnerschaft

Fünf Jahrzehnte ist es her, dass die erste Gruppe Lüner Jugendlicher ins englische Salford reiste. Mit diesem Besuch war eine Städtepartnerschaft geboren, die bis heute besteht. Anlässlich des Jubiläums suchen die Organisatoren des Austauschs nun nach den Teilnehmern der vergangenen 50 Jahre - für ein ganz besonderes Treffen.

LÜNEN

, 02.09.2016, 05:11 Uhr / Lesedauer: 2 min
Wer hat am Austausch mit Salford teilgenommen?

Ein Bild der Lüner Gruppe, die 1967 nach England fuhr.

Die Jungs im Anzug, die jungen Damen im Kostüm und mit der typischen 60er-Jahre-Frisur – so standen 1968 junge Gäste aus Lünens englischer Partnerstadt für ein Gruppenfoto lächelnd vor dem Fotografen. Ein Jahr zuvor waren junge Lüner in ähnlich schicker Kluft zusammen mit dem damaligen Stadtjugendpfleger Joachim Meyer und dessen Frau auf die Insel gereist.

Zum 50-jährigen Bestehen der Partnerschaft zwischen Salford (entstanden aus den Gemeinden Swinton und Pendlebury) und Lünen lädt der Verein SaLü zu einem ganz besonderen Wiedersehen ein. Gesucht werden ehemalige Teilnehmer der Jugendfahrten nach Salford. „Etwa 100 haben sich schon gemeldet, die meisten aus den 80er-Jahren“, so Margit Horstmann von SaLü, die früher selbst als Jugendliche in Salford war.

Bei Gallaghers zuhause

„Ich war eine derjenigen Lüner, die die Salforder Leiter Jessie und Jack Gallagher bei sich zu Hause aufgenommen haben“, erinnert sie sich. Dem englischen Ehepaar lag der Austausch zwischen jungen Engländern und Deutschen am Herzen, diese Arbeit beschäftigte sie bis zu ihrem Tod in den 1990er-Jahren.

Margit Horstmann und die anderen Organisatoren vom Verein SaLü würden sich besonders freuen, wenn Teilnehmer aus den Fahrten in den 60er- und 70er-Jahren zum Treffen kämen. Die ersten Jugendfahrten fanden schon im ersten Partnerschaftsjahr 1966 statt und es gibt sie bis heute.

Bis zum Jahr 2000 war die Stadt Lünen dafür verantwortlich, seitdem kümmert sich der Verein SaLü darum.

Ehemalige Austausch-Teilnehmer sollen sich für das Treffen am 10. September um 18 Uhr bei Schriftführerin Margit Horstmann melden. Sie teilt den Treffpunkt mit, Tel. 02306/203450, Mail: ramahorstmann@gmx.de

Delegation kommt

Unter dem Ersten Vorsitzenden Karl-Josef Kosfeld wurde der Grundstein gelegt. Dann führte seine Nachfolgerin, die frühere Bürgermeisterin Christina Dörr-Schmidt, zwölf Jahre die Arbeit erfolgreich weiter. Sabrina Züger, frühere Teilnehmerin am Austausch, hat nun ihre Nachfolge angetreten.

Vom 7. bis 11. September kommt eine Delegation aus Salford nach Lünen – um das Jubiläum zu würdigen. Dabei sind Bob und Irene Welsby sowie Audrey und Ray Selby, die das Herzstück des Komitees in Salford bilden, das für die Lüner Jugendlichen den Urlaub in Salford organisiert. Sie werden bei der Lünschen Mess dabei sein – und natürlich auch beim Treffen der früheren Teilnehmer der Jugendfahrten.

Welche Brücke soll nach der Partnerstadt benannt werden?
Zum 50-jährigen Bestehen der Städte-Partnerschaft soll eine Lüner Brücke nach der Partnerstadt benannt werden. Ab heute können die Lüner an einer Internet-Abstimmung der Stadt teilnehmen und darüber entscheiden, welche Brücke es sein soll.
Damit will sich Lünen revanchieren. Denn Salford hat vor einigen Wochen den Lünern einen Platz „geschenkt“: den „Lünen Square“.
Unter dem Link kann man ab Freitag, 2. September, abstimmen – selbstverständlich anonym.
Zur Auswahl stehen die vier Innenstadt-Brücken über die Lippe:
- Die Brücke Konrad-Adenauer-Straße,
- das neue Bauwerk Graf-Adolf-Straße,
- die Fußgängerbrücke Lange Straße und
- die Brücke Kurt-Schumacher-Straße.
Das Ergebnis wird die Stadt in der folgenden Woche veröffentlichen.
Nach der holländischen Partnerstadt, mit der Lünen die erste Partnerschaft einging, ist die „Zwolle Allee“ benannt.

 

 

 

Jetzt lesen

Jetzt lesen

 

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Zockerei mit Schweizer Franken
65-Millionen-Euro-Kredit: Stadt Lünen sitzt auf Pulverfass - und wird es nicht mehr los