Wie geht es mit Saturn in Lünen weiter?

Pläne geändert

Für eine geplante Verkleinerung des Saturns in der Lüner City ist alleine schon zwei Mal der Bebauungsplan geändert worden, denn auf die frei werdende Fläche sollte erst ein Netto-Markt einziehen. Nun haben sich die Planungen des Elektronikmarktes anscheinend erneut geändert.

LÜNEN

, 30.12.2016, 06:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wie genau es mit Saturn weitergeht, steht noch nicht fest.

Wie genau es mit Saturn weitergeht, steht noch nicht fest.

Auf Anfrage teilte jetzt jedoch Saturn selbst mit, dass es „aktuell keine Pläne für eine Veränderung“ am Standort Lünen gebe. Das sagte eine Unternehmenssprecherin am Donnerstag und betonte: „Der Standort ist uns wichtig, wir werden dort bleiben. Es gibt keinen Anlass für eine Verkleinerung.“ Alles weitere würde direkt mit dem Vertragspartner besprochen.

Der Vertragspartner ist in diesem Falle die Harpen-Holding, der das Gebäude am Willy-Brandt-Platz gehört. Geschäftsführer Franz-Josef Peveling erklärte am Donnerstag ebenfalls, dass die ursprünglichen Verkleinerungspläne – in den Ausschüssen war von einer Reduzierung von 3000 auf 2000 Quadratmeter die Rede – nicht mehr aktuell seien.

Konkrete Pläne für Lünen erst im Frühjahr

Erst im kommenden Frühjahr seien konkretere Pläne zu erwarten. „Wenn sich der Nebel da gelichtet hat, wird sich herauskristallisieren, in welchem Format es in Lünen weitergeht.“ Über die erneuten Verzögerungen habe er bereits mit Händlern gesprochen, die sich für die möglicherweise frei werdenden Flächen neben dem Saturn interessieren.

Für einen Netto-Einzug war ursprünglich der Bebauungsplan geändert worden, später hieß es, dort könnten „Dienstleister im Bereich von Textil über Hartwaren bis hin zu Gastronomie“ einziehen, wie Peveling Ende November erklärte. Damals war der Plan, dass die Saturn-Verkleinerung im Februar stattfindet. Das wird sich nun weiter verzögern – oder sogar gar nicht stattfinden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt