Hat nicht mehr lange auf: die Commerzbank-Filiale am Marktplatz in Castrop. © Jonas Hildebrandt
Banken

Commerzbank gibt den Standort Castrop-Rauxel auf

Und wieder zieht sich eine Bank aus Castrop-Rauxel zurück: Nach der Deutschen Bank gibt nun auch die Commerzbank ihre Filiale am Markt auf.

Besser und repräsentativer ist wohl kaum ein Standort in Castrop-Rauxel. So, wie es sich für Banken einst gehörte, liegt die Filiale der Commerzbank direkt am Marktplatz. Doch lange können Kunden ihre Finanz-Geschäfte dort nicht mehr persönlich abwickeln: In den nächsten Monaten wird die Commerzbank die Filiale am Markt 14 aufgeben. Ihre einzige in der Europastadt.

Wann der letzte Tag genau sein wird, dazu äußert sich die Bank auf Anfrage noch nicht konkret. Nur so viel: „Wir werden die Filiale Castrop-Rauxel in diesem Jahr schließen“, sagt Birgit Müller, Pressesprecherin der Commerzbank. Damit verliert Castrop-Rauxel noch 2021 am Marktplatz gleich zwei Banken. Auch die Deutsche Bank zieht sich zurück. Im vierten Quartal, so der Plan, will sie ihre Filiale aufgeben.

340 Standorte werden geschlossen

Ähnlich ist der Zeitplan bei der Commerzbank: Bis Oktober wird die Filiale definitiv geöffnet bleiben, danach startet die Bank eigenen Angaben nach eine bundesweite Schließungs-Welle. Von den aktuell 790 Standorten sollen 340 aufgegeben werden. Mit der Schließung der ersten 240 Filialen, zu denen Castrop-Rauxel gehört, werde in diesem Jahr begonnen, heißt es. Der Rest soll 2022 folgen.

Bis zur Schließung ändere sich für die rund 7000 Kunden der Bank in Castrop-Rauxel nichts: Sie können die Filiale nutzen wie bisher, behalten ihre Ansprechpartner und auch ihre Kontonummer/IBAN. Letzteres gelte auch nach der Schließung, so Müller. Sobald genau feststehe, wann in Castrop-Rauxel Schluss ist, würden die Kunden per Brief informiert, wie genau der Zeitplan ist und wie und wo sie künftig betreut werden.

Beratung via Telefon, Video oder Chat

Generell werde viel mehr über Telefon, Video, Chats und Mails laufen. Denn: Die Filiale verliere für tägliche Bankgeschäfte immer mehr an Bedeutung, immer mehr Kunden regelten ihre Anliegen übers Smartphone, heißt es. „Filialen sind nur noch sehr bedingt zukunftsfähig“, sagt Müller. Daher nun die Schließungen. Parallel dazu werde die Betreuung über Beratungscenter ausgebaut.

Für die Kunden in Castrop-Rauxel heißt das konkret: Wenn die Filiale am Markt geschlossen ist, sie aber dennoch persönliche Beratung brauchen, geschieht das zunächst telefonisch. Ab Ende 2022 dann sollen Video-, Chat und Mail hinzukommen. Auch Beratungen zu Wertpapieranlagen oder Immobilienfinanzierungen sollen so möglich sein.

Gerade in der Pandemie habe man gute Erfahrungen „remote“ gemacht, heißt es. Also, mit einer durchaus persönlichen Beratung, aber ohne dass Kunde und Berater sich im selben Raum befinden.

Filiale war schon monatelang zu

Im und auch nach dem ersten Lockdown war die Castrop-Rauxeler Filiale bereits lange geschlossen. Am 9. März machte sie dicht, Beratungsgespräche nach vorheriger Terminabsprache wurden schließlich wieder angeboten, Bankgeschäfte vor Ort waren aber nicht möglich. Schon damals wurden Filialen komplett geschlossen. So zum Beispiel der Standort Dortmund-Mengede. Die dortigen Kunden wurden nach Castrop-Rauxel verwiesen.

Neue Automaten-Standorte werden gesucht

Wer kein persönliches Beratungsgespräch sucht, sondern schlicht Geld holen möchte, kann auch nach der Schließung der Filiale am Markt eventuell noch Automaten der Commerzbank nutzen. „Um die Bargeldversorgung für unsere Kunden weiterhin zu gewährleisten, halten wir – sofern mietvertraglich und ökonomisch möglich – die SB-Zonen an ausgewählten Standorten vorübergehend offen“, heißt es. Auch nach alternativen Standorten für SB-Geräte werde gesucht, so Müller.

Ansonsten können Kunden der Commerzbank kostenfrei Automaten der sogenannten CashGroup (Postbank, Deutsche Bank, HypoVereinsbank) nutzen oder sich in vielen Geschäften (wie dm, Edeka, Penny oder Rewe) oder an Shell-Tankstellen Bargeld auszahlen lassen.

Und wer doch eine ganz persönliche Beratung oder Anlaufstelle sucht: Die Commerzbank-Filialen in Dortmund (Hansaplatz), in Herne, Recklinghausen und Bochum bleiben laut Müller bestehen.

Über die Autorin
Castrop-Rauxel und Dortmunder Westen
Ist fürs Journalistik-Studium vor 20 Jahren nach Dortmund gezogen und hat danach jahrelang in der Nachrichtenredaktion gearbeitet. Lebt schon lange im Dortmunder Westen und freut sich, hier und in Castrop-Rauxel auch journalistisch unterwegs zu sein.
Zur Autorenseite
Natascha Jaschinski

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.