Krawalle

Ausschreitungen in Enschede: Polizei nimmt 13-Jährigen aus Losser fest

Auch in Enschede gingen Gegner der strengen Coronaregeln am Sonntagabend auf die Straße. Es gab Zerstörungen – und Festnahmen. Der jüngste Festgenommene war 13 Jahre alt.
Mitarbeiter der Stadtreinigung kehren Scherben eines zerstörten Wartehäuschens zusammen. Auch in der Nacht zum Montag (22.11.2021) ist es in mehreren niederländischen Städten wieder zu Unruhen und gewaltsamen Ausschreitungen gekommen. Randalierer legten Brände, zerstörten Bushaltestellen und zündeten schwere Feuerwerkskörper, wie die niederländische Nachrichtenagentur ANP berichtete. © picture alliance/dpa/ANP

In den Niederlanden ist es am Sonntagabend die dritte Nacht in Folge zu Ausschreitungen in zahlreichen Städten gekommen. Die Demonstranten warfen unter anderem Feuerwerkskörper auf die Polizei und legten Brände. Insgesamt nahm die Polizei seit Freitag nach eigenen Angaben und laut Medienberichten 145 Demonstranten fest, wie die Deutsche Presseagentur (dpa) berichtet.

Die Polizei in Enschede hat am Sonntagabend fünf Personen wegen Vandalismus, Übermut oder Nichtbefolgen von Befehlen festgenommen. Der Jüngste war erst 13 Jahre alt, wie die Tageszeitung Tubantia berichtet. Es handele sich um einen Jungen aus der Gemeinde Losser. Er wurde offiziell wegen Vandalismus und Rowdys verhaftet. Was er genau getan hat, darüber teilt die Polizei nichts Näheres mit.

Viele Demonstranten am Kreisverkehr im Teenie-Alter

Bei den weiteren Festgenommenen handelt es sich um einen 20-jährigen Mann aus Enschede (Tatvorwurf Vandalismus/Gewalt) und um einen 24-jährigen Mann aus Enschede wegen des Tragens von Feuerwerkskörpern. Auch ein 48-jähriger und ein 51-jähriger Mann aus Enschede wurden festgenommen, weil sie der Anordnung oder Aufforderung nicht nachgekommen waren, die Stadt zu verlassen. Die Tubantia berichtet in einem Vidoe von den Unruhen im Zentrum von Enschede, bei der viel Polizei im Einsatz war.

Rund hundert Menschen versammelten sich laut Tubantia am großen Kreisverkehr im Apeldoorn-Viertel De Maten, die meisten wohl Teenager. Feuerwerkskörper wurden auch dort gezündet. Ein Wartehäuschen wurde zerstört. Verkehrsschilder wurden umgeschoben.

Die Krawalle in den Niederlanden hatten am Freitagabend begonnen. In Rotterdam gab es nach Angaben der Staatsanwaltschaft vier Verletzte durch Schüsse, die von der Polizei abgegeben wurden.

In den Niederlanden gilt wegen steigender Corona-Infektionszahlen seit einer Woche wieder ein Teil-Lockdown. Außerdem ist eine 2G-Regelung für manche Orte in Planung. Damit hätten dort nur noch gegen das Coronavirus Geimpfte und von Covid-19 Genesene Zutritt.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.